Rudi Völler hat Kritik am Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft am kommenden Mittwoch in den Niederlanden geübt.

Dem ehemaligen Teamchef der DFB-Elf missfallen der Termin und vor allem die Gegnerauswahl.

"Ich frage mich: Warum findet es überhaupt statt? Die Spieler sind aktuell im Vollstress", schrieb der Sportdirektor von Bayer Leverkusen in einem Beitrag für das "kicker":

"In dieser Phase der Voll- oder besser: Überbeschäftigung bedeutungslose, aber trotzdem brisante Länderspiele zu terminieren, halte ich für falsch."

Dass die Nationalmannschaft nach dem peinlichen 4:4 nach 4:0-Führung gegen Schweden sich in Bestbesetzung im Spiel gegen den Erzrivalen weiterentwickeln könnte, sieht Völler offenbar als zweitrangig an.

"Es müssen nicht immer die Niederlande sein, es kann auch mal ein Gegner sein, der es dem Bundestrainer erlaubt, auf Spieler zurückzugreifen, die nicht so sehr beansprucht sind", monierte Völler: "Auch im Fußball gilt: Was zu viel ist, ist zu viel."

Weiterlesen