Franz Beckenbauer hat den Spielstil der deutschen Nationalmannschaft kritisiert und die Rückkehr zu früheren Tugenden gefordert.

"Vielleicht müssen wir uns wieder stärker auf unsere deutschen Qualitäten besinnen. Auf den Kampf, auf den Willen. Aber wenn schon unsere Verteidiger anfangen wollen zu zaubern, dann wird es gefährlich", sagte Beckenbauer in einem Interview mit dem "Hamburger Abendblatt":

"Wir verlassen uns inzwischen zu sehr auf unsere spielerische Überlegenheit. Dabei stand Deutschland vor allem einmal dafür, niemals aufzugeben."

Im Interview mit dem "Kölner Express" ergänzte der Kaiser: "In die Nationalmannschaft muss wieder eine gewisse Ernsthaftigkeit rein, mehr Entschlossenheit. Gegen große Mannschaften wie Italien reicht es nicht allein mit Schönspielerei."

Vielleicht habe man sich von den Siegen zuvor blenden lassen. "Wenn du fünfmal gegen Kasachstan gewinnst, denkt mancher anscheinend, es läuft von alleine. Und plötzlich kommt ein dicker Brocken und du siehst: Jetzt musst du den Hebel umlegen. Und das geht dann nicht mehr", sagte Beckenbauer.

Er selber sei begeistert "von der Art, wie wir Fußball spielen. Aber langsam müssen wir unsere alten Tugenden wieder hervorholen".

Gegen Schweden (4:4 nach 4:0-Führung) habe die deutsche Elf in der letzten halben Stunde "Fehler wie in einer Schülermannschaft" gemacht.

Weiterlesen