Marco Reus sieht für seine fußballerischen Qualitäten noch reichlich Entwicklungspotential.

"Ich habe meine Leistungsgrenze noch lange nicht erreicht. Ich sehe auch keine Grenzen, kann mich jeden Tag verbessern. Bei der Nationalmannschaft und bei Borussia Dortmund", erklärte der Nationalspieler in der "Bild am Sonntag".

Bei seiner Entwicklung vertraut der Dortmunder Neuzugang vor allem auf seinen neuen Trainer Jürgen Klopp.

"Ich habe das Gefühl, dass Jürgen Klopp beim BVB genau der richtige Mann ist, um uns alle besser zu machen. Bei ihm habe ich im Training Dinge kennengelernt, die ich vorher nie gemacht habe."

Auch das Zusammenspiel mit Teamkollege Mario Götze lobt der Ex-Gladbacher.

"Es passt einfach zwischen uns. Aber auch mit dem Rest der Mannschaft. Wir haben beim BVB in der Offensive richtig Qualität."

Von seiner Zukunft in der DFB-Auswahl hat Reus klare Vorstellungen. Nachdem der Mittelfeldspieler von Borussia Dortmund bei der EM nur Ergänzungsspieler war, sieht er sich nun in einer neuen Rolle.

"Ich habe bei der EM gezeigt, dass ich in der Lage bin, in der ersten Elf zu spielen. Ich habe mich in den Fokus gespielt", sagte Reus:

"Es zählt nur die Leistung, und ich bin jetzt in einem Alter und in einer Situation, in der ich klar sage: Ich möchte spielen."

Mit dem gestiegenen öffentlichen Druck hat der Fußballer des Jahres kein Problem.

"Ich kann mit diesen Erwartungen sehr gut umgehen. Dieser Druck macht mich sogar noch stärker. Ich liebe es, wenn ich zeigen muss, dass ich einer Situation gewachsen bin. Da werde ich nicht nervös. Aufgrund von Druck knicke ich nicht ein", sagte der BVB-Star, der beim 3:0-Erfolg zum Qualifikationsauftakt gegen die Färöer am Freitag in der Startformation gestanden hatte.

Weiterlesen