Der ehemalige Nationalspieler Christian Ziege betrachtet das Testspiel der deutschen Mannschaft in Basel als "Muster ohne Wert" und will die 3:5-Niederlage des DFB-Teams gegen die Schweiz "nicht überbewerten". Das erklärte der 40-Jährige im Hasseröder EM-Doppelpass bei SPORT1.

"Natürlich sind fünf Gegentore eine Menge. Man muss aber auch bedenken, dass mit Miroslav Klose, Mario Götze und Per Mertesacker drei Spieler dabei waren, die aufgrund von Verletzungen zuletzt kaum spielen konnten", so Ziege weiter.

Darüber hinaus verwies der ehemalige Bayern-Profi auf die Niederlagen der deutschen EM-Vorrundengegner Dänemark (1:3 gegen Brasilien) und Niederlande (1:2 gegen Bulgarien) sowie das enttäuschende 0:0 der Portugiesen im Test gegen Mazedonien: "Die haben genauso erfolgreich gespielt."

Die SPORT1-Experten Thomas Strunz und Thomas Helmer sehen die Pleite der deutschen Elf in Basel deutlich kritischer.

"In der deutschen Abwehr gab es so viele Abstimmungsprobleme, dass ich gar nicht genau weiß, wo der Bundestrainer jetzt zuerst ansetzen könnte", erklärte Strunz und ergänzte: "Das Spiel sollte zwar nicht überbewertet werden, hat aber auch wieder die Schwächen in der deutschen Mannschaft aufgedeckt. Wo sind die Typen in dieser Mannschaft? Die, an die sich die anderen anlehnen können?"

Auch Helmer warnte davor, die fünf Gegentore gegen die Eidgenossen auf die leichte Schulter zu nehmen: "Wenn wir früher fünf Gegentore bekommen hätten, weiß ich nicht, ob wir so locker da gesessen und darüber geredet hätten. Man sollte das schon ernst nehmen. Wenn man bedenkt, wer da alles auf dem Platz stand, war das schon ein Warnschuss."

Weiterlesen