Das Trikot des "Bombers" kehrt zurück nach Deutschland: Das Jersey, das Fußball-Legende Gerd Müller beim WM-Triumph 1974 gegen die Niederlande trug, wird ab 2014 das DFB-Museum in Dortmund schmücken.

Im Rahmen des "Arjen-Robben-Wiedergutmachungsspiels" zwischen Bayern München und der niederländischen Nationalmannschaft am Dienstagabend sollte Müller das Exponat vom Direktor des niederländischen Fußballmuseums, Paul Martens, entgegennehmen.

"Mir ist bewusst, dass dieses Trikot für den deutschen Fußball eine ganz besondere Bedeutung hat. Daher soll es auch seinen festen Platz im zukünftigen DFB-Fußballmuseum bekommen", sagte Müllers damaliger Gegenspieler Wim Rijsbergen.

Er hatte sich das Trikot nach dem WM-Finale gesichert und es anschließend dem "Voetbal Experience"-Museum in Middelburg übergab.

Der 62-malige Nationalspieler Müller (68 Tore) hatte 1974 im Münchner Olympiastadion in der 43. Minute den 2:1-Siegtreffer erzielt.

"Das Bild von Müllers blitzschneller Drehung auf engstem Raum mit dem überragenden Abschluss hat sich im kollektiven Fußballgedächtnis festgesetzt. Das originale Endspieltrikot lässt diese Szene so authentisch aufleben, dass einem die Gänsehaut über den Rücken läuft", sagte Manuel Neukirchner, Geschäftsführer der Stiftung DFB-Fußballmuseum.

Der erste Spatenstich für den Bau des Museums soll im Spätsommer erfolgen, die Eröffnung ist für 2014 geplant.

Weiterlesen