Bundestrainer Joachim Löw hat den Nationalspielern des Rekordmeisters Bayern München wegen der bitteren Niederlage im Finale der Champions League eine Ausnahmeregelung gewährt und den acht Profis eine spätere Anreise ins EM-Trainingslager gestattet.

Die Spieler um Kapitän Philipp Lahm, die aufgrund der Niederlage gegen den FC Chelsea mental angeschlagen sind, müssen nicht wie ursprünglich vereinbart am Freitag nach Südfrankreich reisen, sondern werden nun am Samstagabend in Tourrettes erwartet.

"Am Samstagabend werden wir komplett sein. Am Sonntag besuchen wir dann alle zusammen das Formel-1-Rennen in Monaco. Das wird ein guter Einstieg für die Bayern-Spieler sein", sagte Assistenz-Trainer Hansi Flick am Dienstag: "Das ist für alle eine gute Entscheidung."

Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff hatte zuvor angekündigt, dass kein Münchner Profi im Länderspiel am Samstag in der Schweiz (18.00 Uhr/ZDF) auflaufen wird. "Dort sollen die eine Chance bekommen, die im Trainingslager dabei waren", sagte Bierhoff.

Nach Ansicht Bierhoffs wird der Frust der Münchner die Erfolgsaussichten bei der EM-Endrunde (8. Juni bis 1. Juli) nicht schmälern - im Gegenteil.

"Sie sollen nach vorne schauen, nicht mehr zurück. Das werden wir ihnen vermitteln. Deshalb mache ich mir keine Sorgen", sagte der Europameister von 1996: "Sie sind alle Profi genug. Sie können sich schnell integrieren. Jetzt sind sie vielleicht noch hungriger darauf, den einen noch möglichen Titel zu holen."

Weiterlesen