Gemischte Gefühle bei Joachim Löw: Der Bundestrainer hat den möglichen Einzug von Rekordmeister Bayern München in das Finale der Champions League zwar grundsätzlich begrüßt, weiß aber auch um die Probleme im Zuge der Vorbereitung der deutschen Nationalmannschaft für die EURO 2012 in Polen und der Ukraine.

Der 52-Jährige müsste bei einem Einzug der Bayern ins Endspiel am 19. Mai das komplette Regenerationstrainingslager auf Sardinien ohne die Münchner Nationalspieler absolvieren.

"Auf der einen Seite hätte ich die Spieler gerne bei mir nach dem Pokalfinale. Aber ich weiß ja auch, dass unsere Bayernspieler das ganze Jahr darauf hinarbeiten in einem Champions-League-Finale zu stehen und dort viel Selbstbewusstsein tanken könnten.

Für den deutschen Fußball wäre es extrem wichtig, wenn sie das schaffen würden", sagte Löw bei "Sky" nach dem 2:0 (2:0)-Erfolg der Bayern im Viertelfinal-Rückspiel der Königsklasse gegen Olympique Marseille.

Sollte das Team um DFB-Kapitän Philipp Lahm tatsächlich das Champions-League-Endspiel in der Münchner Arena bestreiten, wird Löw bei der vorläufigen Nominierung des Kaders für die EURO 2012 (8. Juni bis 1. Juli) am 7. oder 8. Mai wie vor der EM 2008 und der WM 2010 mehr als die 23 Turnierspieler berufen.

"Ich will abwarten, wie der Verlauf bei den verletzten Spielern ist und wie sich die Bayern schlagen. Wenn sie das Champions-League-Finale am 19. Mai erreichen, geht die Tendenz klar dahin, dass wir mehr als 23 Spieler nominieren", sagte der 52-Jährige.

Weiterlesen