Joachim Löw musste im Training am Samstagmorgen auf sechs Spieler verzichten © getty

Joachim Löw kündigt auf der DFB-Pressekonferenz im Trainingslager in Südtirol die Trainings-Rückkehr von drei verletzten Stars an.

München/St. Martin - Seit Mittwochmittag befindet sich die deutsche Nationalmannschaft im Trainingslager in Südtirol.

Hier arbeiten Bundestrainer Joachim Löw und seine Schützlinge am Feinschliff für die WM vom 12. Juni bis 13. Juli in Brasilien (DATENCENTER: Der Spielplan der WM 2014).

Löw trat am Montagmittag vor die Medienvertreter. SPORT1 bildet die Pressekonferenz zum Nachlesen av.

+++ Das war die PK am Montag +++

So viel von Joachim Löw für den Moment. SPORT1 hält Sie mit allen Fragen rund um die Nationalmannschaft auf dem Laufenden - und berichtet auch in den nächsten Tagen wieder live von der Pressekonferenz aus Südtirol. Bis dahin!

+++ Wer ist der Leader? +++

Mertesacker, Klose, Schweinsteiger und Lahm sind die erfahrenen Leader im Team, sagt Löw.

+++ Schwerpunkte im Training +++

"Laufwege und Spielzüge, Defensive und Organisation, Zweikampfverhalten und das Spiel im letzten Drittel" sind die Trainingsschwerpunkte für Löw vor der WM.

+++ Wetter in Brasilien +++

Welche Rolle spielt das Wetter bei der WM? "Das ist eine andere Belastung", sagt Löw über Temperaturen und Luftfeuchtigkeit.

"Ich habe im letzten Jahr vor Ort gesehen, dass das ein Faktor ist. Ich habe keine Mannschaft gesehen, die 90 Minuten ein hohes Pressing spielen kann. Da muss man die richtige Mischung aus hohem Tempo, Ballbesitz und Kontern finden. Es wird bei der WM eine andere Art von Fußball sein, als dass was wir in Europa kennen. Man muss sich von der Spielweise anpassen und seine Kräfte gut einteilen."

Der ausgeglichene Kader macht Löw diesbezüglich zuversichtlich, denn so könne man einen Spieler auch mal etwas früher rausnehmen.

+++ Lob an Schürrle +++

"Das Jahr in England hat ihm sichtlich gut getan", sagt Löw über den Flügelstürmer. "Das merkt man an seinem ganzen Auftreten, er hat Selbstbewusstsein und sich weiterentwickelt. Ich bin mit ihm bisher auch im Trainingslager sehr zufrieden."

+++ Kroos "reifer geworden" +++

Toni Kroos ist "reifer geworden", sagt Löw - und spricht ihm dementsprechend eine große Rolle bei der WM zu. "Seine Rolle diesmal ist eine andere als bei der EM 2012. Er wird für uns ein sehr wichtiger Spieler sein."

+++ Kramer hat "gute Chancen" +++

Zu einer finalen Nominierung von Christoph Kramer sagt Löw auf Nachfrage von SPORT1: "Seine Chancen sind gut. Er ist sehr ballsicher, immer anspielbar, topfit und präsent. Mein Eindruck von ihm ist absolut positiv."

+++ Erwartung und Druck +++

Die Erwartungshaltung in Deutschland ist bei einer WM immer hoch. "Die Spieler können mit dem Druck umgehen", ist sich Löw sicher. "Wir wollen eine sehr gute Leistung zeigen, ins FInale kommen und dann gewinnen". Die Qualität dafür ist gegeben, meint Löw. Einige Details sollen aber noch verbessert werden.

+++ Podolski "eher kein zentraler Stürmer" +++

Lukas Podolski sieht Löw "eher nicht als zentralen Stürmer". In der Abwehr ist die Dreierkette eine taktische Variante. Insgesamt sind die Innenverteidiger "gut in Form", sagt Löw.

+++ Löw zu SPORT1 und #wirfuer4 +++

"Es sind viele Fans hier, die Unterstützung freut uns", sagt Löw auf Nachfrage von SPORT1. Die Twitter-Initiative #wirfuer4 ist SPORT1 Unterstützung für die Nationalelf. Parallelen zu 2006 sieht Löw aber (noch) nicht: "Damals war die WM im eigenen Land. In Brasilien werden wir davon aktuell nicht so viel mitbekommen."

+++ "Sehr, sehr guten Eindruck" +++

Die jungen Spieler, die neu im Nationalteam stehen, wie Erik Durm oder Kevin Volland machen einen "sehr sehr guten Eindruck", lobt der Bundestrainer.

+++ Löw über den Stand der Verletzten +++

Bastian Schweinsteiger steigt wieder ins Lauftraining ein - genauso wie Philipp Lahm und Marcel Schmelzer am Dienstag. Am Mittwoch könnten beide wieder mit der Mannschaft trainieren.

Manuel Neuer braucht noch ein paar Tage in der Reha, hat aber Ausdauer und Physis verbessern. Bei allen sieht Löw "keine Probleme, sie werden zur WM fit sein."

Laut medizinischer Auskunft sind die Verletzungen kurzfristige Angelegenheiten.

+++ U20 als Unterstützung +++

Das Team der U20 hilft der Nationalmannschaft bei der Vorbereitung. Man bereite sich mit Hilfe der jungen Spieler auf "tiefstehende Gegner" vor und kann "auf Wettkampfniveau trainieren", freut sich Löw.

+++ "Perfekte Bedingungen" +++

Joachim Löw lobt zu Beginn die guten Bedingungen im Trainingslager. Er sehe, wie aus "Konkurrenten Kollegen werden". Der Teamgeist stimme, die Mannschaft wachse zusammen, so der Bundestrainer.

+++ Doping-Probe und Khedira +++

Pressesprecher Jens Grittner verkündet zu Beginn, dass beim DFB-Team eine unangekündigte Dopingprobe von allen Spielern durchgeführt wurde. Außerdem kommt Sami Khedira am Montagabend im Trainingslager an.

+++ Löw ist schon da +++

Der Bundestrainer sitzt schon auf dem Podium. Gleich beginnt die Pressekonferenz.

+++ Bierhoff: "Wir wollen Weltmeister werden" +++

Bei SPORT1 sprach Oliver Bierhoff am Sonntag im Volkswagen Doppelpass schon Klartext und sagte: "Wir wollen Weltmeister werden" (Bericht).

+++ Reichlich Gesprächsstoff für Löw +++

Zuletzt sorgte Kevin Großkreutz mit seinem Hotel-Eklat für Zündstoff (Bericht).

Außerdem musste Lars Bender am Freitag verletzungsbedingt aus dem Trainingslager abreisen (News). Immerhin sind die angeschlagenen Bayern-Stars Philipp Lahm und Manuel Neuer wieder an Bord ( 895607 DIASHOW: Das DFB-Team in Südtirol ).

+++ Um 12.30 Uhr geht es los +++

Heute gibt sich Chefcoach Joachim Löw persönlich die Ehre auf dem Podium.

Am Donnerstag hatten bereits Co-Trainer Hansi-Flick und Teammanager Oliver Bierhoff auf dem Podium Platz genommen (LIVE-TICKER zum Nachlesen), am Freitag folgten die Italien-Legionäre Miroslav Klose und Shkodran Mustafi (LIVE-TICKER zum Nachlesen).

Am Samstag waren dann Mario Götze und Marco Reus dran (LIVE-TICKER zum Nachlesen).

+++ Die Bilder des DFB-Teams in Südtirol +++

[image id="9b2db62e-63ab-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Weiterlesen