Joachim Löw muss derzeit im Training auf einige Spieler verzichten © getty

Nicht nur die verletzt angereisten Manuel Neuer und Philipp Lahm machen Joachim Löw Sorgen. Jetzt müssen auch andere kürzertreten.

St. Martin - Am Samstag versteckte sich die deutsche Nationalmannschaft komplett vor der Öffentlichkeit.

Erstmals während der WM-Vorbereitung in Südtirol ließ Bundestrainer Joachim Löw bei seinen Trainingseinheiten keine Besucher zu ( 895607 DIASHOW: Das DFB-Team in Südtirol ).

In einem offiziellen Bulletin aus der DFB-Klinik im Passeiertal wurde aber mitgeteilt, dass der erst am Freitag eingetroffene Per Mertesacker und der angeschlagene Bastian Schweinsteiger (Knieprobleme) individuell im Fitnesszelt gearbeitet hätten.

Özil setzt komplett aus

Kapitän Philipp Lahm, der erst am Vorabend mit Torwart Manuel Neuer im DFB-Hotel St. Andreus zur Mannschaft gestoßen war, und Marcel Schmelzer absolvierten individuelle Einheiten im Bereich der Fünf-Sterne-Herberge ( 888136 DIASHOW: Der vorläufige WM-Kader ).

Neuer wurde zeitgleich von der medizinischen Abteilung behandelt, Mesut Özil musste wegen eines Infektes ebenfalls komplett mit dem Training aussetzen.

Die Sorgenkinder Neuer und Lahm waren am Freitagnachmittag in einem verdunkelten Van von München mit zweitägiger Verspätung nach Südtirol chauffiert worden. Zuvor waren die beiden Bayern-Profis noch lange von DFB- und Bayern-Doc Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt in der bayerischen Hauptstadt behandelt worden.

Bangen um Bayern-Trio

"Ich bin froh, dass neben Per Mertesacker nun auch Philipp und Manu bei der Mannschaft sind", sagte Löw, der nach dem bitteren WM-Aus für Lars Bender (Oberschenkelverletzung) nach wie vor um die WM-Teilnahme des Bayern-Trios Neuer, Lahm, Schweinsteiger bangen muss.

"Bei Lahm müssen wir uns noch gedulden ebenso wie bei Neuer. Wir werden nichts riskieren", kündigte der Bundestrainer in der "ARD"-Sportschau an.

(SHOP: Jetzt Fanartikel des DFB-Teams kaufen)

"Auch wenn Philipp und Manu zunächst nicht mit der Mannschaft trainieren werden, ist ihre Anwesenheit beim Team wichtig. Die Mannschaft wird immer kompletter", teilte Löw relativ emotionslos über die offiziellen DFB-Kanäle mit.

"Jetzt fehlt nur noch Sami Khedira, der nach dem Finale der Champions League (ab 20.15 Uhr im LIVE-TICKER und auf SPORT1.fm) zu uns stoßen wird."

Die Angst vor weiteren Rückschlägen war aber auch beim Bundestrainer an den ersten drei Trainingstagen deutlich zu spüren.

Ter Stegen in Alarmbereitschaft

Lahm (Kapselriss im Sprunggelenk) und Neuer (Kapselverletzung in der Schulter) hatten sich beim Pokalsieg des Rekordmeisters Bayern München in Berlin gegen Borussia Dortmund (2:0 n.V.) verletzt und kommen seitdem nicht so recht auf die Beine.

[tweet url="//t.co/mb2I6TqjPQ"]

Die Schlinge an Neuers verletzter Schulter lässt trotz allem zur Schau gestellten Optimismus Schlimmes befürchten. Nicht umsonst wurde der künftige Barca-Towart Marc-Andre ter Stegen in Alarmbereitschaft versetzt.

Neuer selbst glaubt allerdings, dass er mit zum Zuckerhut reist und bis zum Turnierstart der Deutschen am 16. Juni gegen Portugal wieder fit wird (DATENCENTER: Der WM-Spielplan).

Neuer: "Bin ein harter Hund"

"Es ist alles gut. Wenn ich kein harter Hund wäre, hätte ich im Pokalendspiel nicht durchgespielt", sagte Deutschlands Nummer eins der "Bild".

Auch Marco Reus bestätigte, dass Neuer und Lahm guter Dinge waren, als sie im Hotel eintrafen.

"Beide denken sehr positiv mit Blick auf die nächsten Tage. Das ist auch wichtig für uns, weil es wichtige Spieler für die Mannschaft sind", berichtete der Dortmunder.

Skepsis bei Neuer-Vorgängern

Nicht ganz so optimistisch sind die früheren Nationaltorhüter Toni Schumacher und Timo Hildebrand.

"Ich kenne die Verletzung nicht genau. Aber jede Schulterverletzung ist für einen Torhüter eine Katastrophe. Denn jede Bewegung geht über die Schulter", sagte Vize-Weltmeister Schumacher der "Bild", Hildebrand ergänzte: "Ich hatte selbst mal Probleme mit der Schulter. Das kann sich hinziehen."

Sportmediziner übt Kritik

Der renommierte Sportmediziner Professor Ernst Kabelka wurde in der Münchner "tz" noch deutlicher: "Aus meiner Sicht verharmlost der DFB die Situation. Jeder, der eine solche Verletzung schon einmal hatte, kann bestätigen, wie schmerzhaft und langwierig das sein kann."

Kabelka, der unter anderem die Klitschko-Brüder und Tennis-Star Roger Federer betreut, erklärte recht anschaulich: "Das Problem ist, dass er eine ganze Zeit lang die Arme nicht über die Horizontale nach oben nehmen kann. Und das ist ja für einen Torwart nicht ganz unwichtig."

Egal welche Prognosen am Ende eintreffen werden, für Manuel Neuer wird der Kampf um das WM-Ticket auf alle Fälle ein Wettlauf gegen die Zeit.

[kaltura id="0_f0obla9r" class="full_size" title="G tze und Reus wollen mehr Spielzeit "]

Weiterlesen