Die DFB-Kollegen drücken Sami Khedira fürs Champions-League-Finale die Daumen © getty

Die Nationalelf freut sich auf einen freien Nachmittag und das Königsklasse-Finale. Ein Erfolg von Khedira könnte beflügeln.

Vom DFB-Team berichten Thorsten Mesch, Jochen Stutzky und Onur Özdamar

St. Martin/Passeiertal - Für einen winzigen Moment war es mit der guten Laune bei Marco Reus vorbei.

"Es ist absolut Wehmut dabei, wenn ich daran denke", sagte der Mittelfeldspieler von Borussia Dortmund am Samstagmittag auf der Pressekonferenz des DFB in St. Martin: "Aber es bringt jetzt nichts, sich damit zu beschäftigen."

Eine Frage nach dem Champions-League-Finale am Abend zwischen den beiden Madrider Stadtrivalen Real und Atletico (ab 20.15 Uhr im LIVE-TICKER und auf SPORT1.fm) hatte für die ernste Miene bei Reus gesorgt. Nur zu gern wäre er in Lissabon dabei gewesen.

Und auch bei Mario Götze, der ein paar Meter entfernt auf dem Podium saß, dürfte die Gemütslage kaum anders gewesen sein.

Eine Neuauflage des Vorjahresfinales zwischen dem FC Bayern und dem BVB - der Traum der beiden besten deutschen Klubs zerschellte jeweils an Real Madrid.

Europa-Aus erleichtert Löws Job

Doch, was für Reus, Götze und deren Vereinskollegen aus München und Dortmund ein weiteres Karriere-Highlight gewesen wäre, hätte die WM-Vorbereitung für Bundestrainer Joachim Löw ungleich erschwert.

Wenn die deutsche Nationalmannschaft vor 364 Tagen im Trainingslager gewesen wäre, hätte man die vor Ort befindlichen Spieler wohl an zwei Händen abzählen können. ( 895607 DIASHOW: Das DFB-Team in Südtirol )

Schwierige Voraussetzungen - aber der Bundestrainer hätte sich zumindest sicher sein können, mit einigen frisch gekürten Titelträgern ins Turnier zu gehen. ( 888136 DIASHOW: Der vorläufige WM-Kader )

Aber 2013 war keine WM, anders als in diesem Jahr, wo im Königsklassen-Endspiel nur ein Deutscher dabei ist.

Khedira hofft auf Einsatz

Wenn Real und Atletico um Europas Krone spielen, heißt es im DFB-Teamhotel in Südtirol: Damendrücken für Sami Khedira!

Der Mittelfeldspieler hat sich nach seinem Kreuzbandriss im November zurückgekämpft und brennt in Lissabon auf seinen Einsatz. Und sei es nur für ein paar Minuten.

"Ich hoffe dass er spielt und gewinnt", meinte Götze. Der ehemalige Dortmunder hatte das Finale 2013 verletzungsbedingt verpasst.

Mit den Münchnern will er in der kommenden Saison seinen nächsten Anlauf nehmen: "Ich hoffe, dass ich mit Bayern nächstes Jahr ins Finale komme."

[image id="cd16d25c-63ab-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Klose drückt die Daumen

Auch Miroslav Klose freut sich nach dem freien Nachmittag schon auf den gemeinsamen Fernsehabend. "Und es ist logisch, dass wir Sami die Daumen drücken", sagte der Stürmer.

Klose weiß wie es ist, in einem großen Finale zu stehen. Mit dem FC Bayern spielte er 2010 im Champions-League-Endspiel gegen Inter Mailand, verlor aber 0:2.

Für Khedira soll es besser enden, hofft man im deutschen Lager.

"Mein Traum ist, dass er zum Einsatz kommt und in der 83. Minute das entscheidende Tor schießt", sagte Teammanager Oliver Bierhoff.

Khedira-Triumph könnte beflügeln

Ein Erfolg für Khedira könnte vielleicht auch das DFB-Team für die WM beflügeln.

Wobei europäische Ergebnisse das Abschneiden bei großen Turnieren in der Vergangenheit eher selten kausal begründeten.

2010 kamen die Bayern-Spieler geknickt ins DFB-Trainingslager, doch bei der WM in Südafrika zeigte die deutsche Auswahl begeisternden Offensivfußball. Im Halbfinale gegen Spanien war dann allerdings Schluss.

2012 erlebten die Bayern im "Finale dahoam" gegen den FC Chelsea ihr blaues Wunder, die deutsche Mannschaft schied bei der EM wieder im Halbfinale aus.

Erinnerungen an Ballack und Co.

2008 unterlag DFB-Kapitän Michael Ballack mit Chelsea gegen Manchester United, Deutschland wurde Zweiter bei der EM.

2002 verlor Bayer Leverkusen gegen Real Madrid, Deutschland zog im WM-Finale gegen Brasilien den Kürzeren.

Dreimal war es anders: 1996 gewann der FC Bayern den UEFA-Cup, Deutschland wurde Europameister. 1980 gab es das deutsche Endspiel zwischen Eintracht Frankfurt und Borussia Mönchengladbach, das DFB-Team holte den Pokal.

1974 gewann Bayern den Landesmeister-Pokal - übrigens gegen Atletico Madrid - dann wurden Beckenbauer, Müller und Co. auch noch Weltmeister.

Public Viewing im Passeiertal

Im Trainingslager in St. Martin drücken aber nicht nur die deutschen Spieler die Daumen für Khedira.

Auf dem Marktplatz in St. Martin ist schon seit dem frühen Morgen alles für das Public Viewing vorbereitet, eine Kapelle bringt die Fans in Stimmung. Sogar eine Hüpfburg für Kinder wurde aufgebaut.

Sollte sich Oliver Bierhoffs Traum erfüllen und Sami Khedira das entscheidende Tor erzielen, dürfte es auch im deutschen Teamhotel den einen oder anderen Freudensprung geben.

Am Montag wird der Real-Star dann persönlich im Trainingslager erwartet.

[tweet url="//t.co/gEb97G5gfK"]

Weiterlesen