Das DFB-Team gerät in Südtirol ins Schwitzen. Oliver Bierhoff spricht über das Verhältnis zwischen Bayern und Dortmundern.

[kaltura id="0_5ddku8ka" class="full_size" title=""]

Vom DFB-Team berichten Thorsten Mesch, Jochen Stutzky und Onur Özdamar

St. Martin/Passeiertal - Das erste Training. Endlich! Den deutschen Nationalspielern war die Freude deutlich anzusehen.

Wie junge Hunde tollten sie am Donnerstagvormittag bei sommerlichem Wetter auf dem perfekt präparierten Trainingsplatz in St. Martin herum.

Lukas Podolski machte seine Späße, Bälle wurden in Mini-Tore geschossen.

Nur Bastian Schweinsteiger durfte nicht mitspielen( 888136 DIASHOW: Der vorläufige WM-Kader ).

Schweinsteiger mit Einzelübungen

Der Bayern-Profi absolvierte mit Fitnesscoach Mark Verstegen Lauf- und Gymnastik-Übungen, am Mittwochnachmittag hatte er wegen seiner Probleme an der Patellasehne bereits die Mountainbike-Tour der DFB-Kicker durch das nicht mitgemacht ( 895607 DIASHOW: Die Ankunft des DFB-Teams ).

[tweet url="//twitter.com/SPORT1"]

Im deutschen Lager war deshalb aber niemand beunruhigt.

"Er hat sein Programm und wir müssen aufpassen, wie er alles verkraftet", erklärte Co-Trainer Hansi Flick die Sonderbehandlung des Münchners: "Wir hoffen, dass er am Ende der Vorbereitung den Stand erreicht, den wir uns von ihm wünschen."

[image id="fbc93dba-63ab-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Schweinsteiger in der ersten Reihe

Vor zwei Jahren war Schweinsteiger ebenfalls verletzt in die Vorbereitung auf die EM gestartet, fand aber nicht zu seiner Bestform und wurde quasi durchs Turnier geschleppt.

Auf dem Weg zum zweiten Training am Donnerstagnachmittag saß er, wie schon bei seiner Ankunft am Mittwoch, als einziger Spieler auf dem Beifahrersitz und lächelte.

Neuer kommt doch am Freitag

Sorgen bereitet dieses Mal der Gesundheitszustand von Manuel Neuer. Der Nationaltorhüter soll zwar nun doch schon am Freitag zusammen mit Philipp Lahm ins Trainingslager nach Südtirol kommen, in welcher Verfassung ist allerdings fraglich.

Sechs Stunden lang wurde Neuer am Mittwoch in München von Bayern- und DFB-Teamarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt an seiner verletzten Schulter behandelt.

"Manuel hat einen guten Schritt nach vorne gemacht. Wir gehen davon aus, dass beide morgen anreisen", sagte Flick, verriet aber auch, dass Bundestrainer Andreas Köpke vorsorglich schon mit Marc-Andre ter Stegen telefoniert habe.

Ter Stegen streicht Urlaub

Der ehemalige Mönchengladbacher wurde am Donnerstag beim FC Barcelona offiziell vorgestellt. Seinen Urlaub hat er vorsorglich gestrichen, falls Bundestrainer Joachim Löw ihn als Ersatzmann nachnominiert.

Beim DFB hofft man, dass es so weit nicht kommen muss und Neuer rechtzeitig fit wird. "Wir sind zuversichtlich, dass er bei der WM dabei ist", sagte Flick. "Wir machen uns keine Sorgen, dass wir Manu bei der WM nicht bei uns haben", meinte Oliver Bierhoff.

Der DFB-Teammanager war ebenfalls bemüht, Optimismus zu verbreiten. Die Verletzungssituation bereite ihm "keine Kopfzerbrechen. Die Entwicklung ist positiv, ich mache mir nicht die großen Sorgen, wie sie noch im März vorhanden waren."

Man sei "voll überzeugt von jedem Spieler und davon überzeugt, dass die 23 Spieler die Fähigkeit haben, Weltmeister zu werden."

Bierhoff schwärmt von Südtirol

Vielmehr seien jetzt alle "froh, dass es endlich losgeht", betonte Bierhoff und schwärmte von den perfekten Trainingsbedingungen und der Gastfreundschaft der Menschen im Passeiertal.

"Einen Weltmeister haben wir schon, das ist unser Saunameister im Hotel", meinte Bierhoff, der zum Nachmittagstraining wie Torwart-Trainer Andreas Köpke mit dem Mountainbike vom Hotel hinab zum Trainingsplatz fuhr.

Er freue sich auch über die Begeisterung der Fans, die ihre abgeschotteten Stars jedoch kaum zu Gesicht bekommen. "Wir wollen ein öffentliches Training durchführen, damit die Fans die Mannschaft aus der Nähe sehen", versprach der ehemalige Nationalstürmer immerhin.

[tweet url="//twitter.com/search?q=%23loewlookalike"]

Müller macht den Balotelli

Auch die Stimmung unter den Spielern soll prächtig sein. Eine besondere Rivalität zwischen Dortmundern und Spielern des FC Bayern gebe es nicht.

"Thomas Müller hat mit Mats Hummels Billard gespielt. Es gab den einen oder anderen Spruch", berichtete Bierhoff: "Wir haben noch nie Spannungen zwischen den Spielern der beiden Klubs gespürt und sehen null Konflikt-Potenzial. Wenn das Muskeln-Zeigen positiv ist, ist das kein Problem."

Thomas Müller nahm ihn beim Wort. Mit freiem Oberkörper posierte der Bayer beim Vormittagstraining im Stil von Mario Balotelli beim Sieg gegen Deutschland im EM-Halbfinale 2012.

Ansonsten könnte man im größtenteils deutschsprachigen Südtirol glatt vergessen, dass man ja in Italien ist.

Weiterlesen