Marc-Andre ter Stegen hielt im Testspiel gegen Argentinien einen Elfmeter von Messi © getty

Bayerns Torwart ist die Nummer eins im DFB-Team. Dahinter hoffen ein halbes Dutzend Keeper auf die WM. Sepp Maier legt sich fest.

Von Christian Stüwe und Christian Ortlepp

München - Oliver Kahn und Sepp Maier haben einiges gemeinsam.

Beide hüteten viele Jahre das Tor des FC Bayern und der Nationalmannschaft, feierten große Erfolge und genießen Legendenstatus.

Am Dienstag zeigten die beiden früheren Keeper allerdings die völlig unterschiedlichen Facetten ihrer Persönlichkeit.

Zwei Tage vor der Kadernominierung für die Weltmeisterschaft in Brasilien wollte sich Kahn bei einem Termin des Wettanbieters "tipico" nicht auf eine klare Reihenfolge der deutschen Torhüter festlegen. (DATENCENTER: Der Spielplan der WM 2014)

Manuel Neuer als Nummer eins, dann der Dortmunder Roman Weidenfeller. So weit ist für den "Titan" alles klar.

Was den dritten Keeper im WM-Kader angeht, schwadronierte Kahn dann jedoch ganz im Stile des TV-Experten über Rene Adler, Marc-Andre ter Stegen, Bernd Leno und Ron-Robert Zieler und deren aktuelle Verfassung. ( 884119 DIASHOW: Der SPORT1-WM-Kader-Check )

"Ich würde die Entscheidung nicht treffen wollen", sagte Kahn, auch mit Blick auf die übrigen Härtefälle im Kader, und blickte rüber zu Sepp Maier.

"Neuer, Weidenfeller, ter Stegen - ganz einfach", antwortete der Weltmeister von 1974 wie aus der Pistole geschossen und genehmigte sich wenig später eine Prise Schnupftabak.

Lob für Weidenfeller, ter Stegen und Leno

"Roman Weidenfeller hätte es schwer verdient, in die Nationalmannschaft zu kommen", erläuterte Maier im Gespräch mit SPORT1.

"Er spielt schon jahrelang super. Die ganzen Erfolge, die Dortmund in den letzten Jahren gehabt hat, haben auch mit ihm zu tun", erklärte der 70-Jährige.

"Und der ter Stegen ist noch ein junger Kerl. Der kann bei der WM lernen", sagte Maier.

Auch Leverkusens Leno könne Bundestrainer Joachim Löw durchaus mitnehmen, befand Maier. Aber einer der beiden müsse "eben zu Hause bleiben". 884290 (DIASHOW: Nationalspieler auf Schokolade)

[kaltura id="0_om83qype" class="full_size" title="Kahn und Maier zum deutschen WM Tor"]

Überangebot im Tor

Und genau hier liegt Löws Problem. Wie auf keiner anderen Position herrscht im Tor fast schon traditionell ein Überangebot an hervorragenden Spielern.

"Es wird Entscheidungen geben, die dem einen oder anderen wehtun werden", kündigte Löw schon im März an.

Adler hat schlechte Karten

Im Moment deutet vieles darauf hin, dass der Hamburger Rene Adler nicht mit zur WM fliegen wird.

Der Torwart steckt mit dem HSV tief im Abstiegskampf und wirkte zuletzt unsicher. Acht Gegentore gehen in dieser Saison direkt auf die Kappe des 29-Jährigen, kein Bundesliga-Torwart patzte häufiger.

Für Adler spricht allerdings die größte Erfahrung mit zwölf Länderspielen, seine Leistungen im DFB-Dress waren stets tadellos. ( 816411 DIASHOW: Die Spielstätten der WM 2014 )

Kahn verglich Adlers Situation mit der des heutigen Bundestorwarttrainers Andreas Köpke, der 1996 mit Eintracht Frankfurt abgestiegen war und dann beim letzten Titelgewinn des DFB-Teams bei der EM in England eine ganz starke Leistung zeigte.

Als Favoriten gelten jedoch andere.

Ter Stegen ist optimistisch

"Meine Saison war stimmig. Ich freue mich, wenn das honoriert wird. Ich weiß, dass ich mich auf die Meinung meiner Familie oder meines Beraters verlassen kann. Es wäre schön, wenn andere das auch so sehen", machte ter Stegen in der "Rheinischen Post" seine Ansprüche deutlich.

Der Torwart steht vor einem Wechsel nach Barcelona, in Gladbach spielte er eine starke Saison.

Doch bei seinen bisherigen drei Länderspielen unterliefen dem 21-Jährigen zum Teil haarsträubende Patzer. (SHOP: Jetzt Fanartikel vom DFB-Team kaufen)

Nicht nur deswegen sehen viele Experten Leno in der Pole Position. Der 22 Jahre alte Leverkusener ist ruhiger als der temperamentvolle ter Stegen, sowohl auf als auch neben dem Platz.

"Ich werde bestimmt nichts fordern", gab sich Leno vor der Nominierung dementsprechend cool.

Zieler hat nur Außenseiterchancen

Lange galt Ron-Robert Zieler als Kronprinz im DFB-Team, war dritter Torwart bei der EM 2012. Doch nun hat der 25-Jährige nur noch Außenseiterchancen.

"Er hat es schwer in Hannover, auf sich aufmerksam zu machen", urteilte Kahn. (SHOP: Jetzt Fanartikel von Brasilien kaufen)

Ganz im Gegensatz zu Schalkes Rückrunden-Überflieger Ralf Fährmann, der genau wie Frankfurts Kevin Trapp eine ganz starke Saison spielte.

Da aber weder Fährmann noch Trapp in der A-Mannschaft bisher den Bundesadler auf der Brust trugen, dürften ihre Chancen ähnlich gering sein wie Zielers Aussichten.

Es liegt an Löw und Köpke, aus dem Überangebot der Torhüter die richtigen auszuwählen.

Im Vergleich zur Situation auf anderen Positionen ist diese Aufgabe für die Bundestrainer aber ein reines Luxusproblem.

[kaltura id="0_2mf1r6ru" class="full_size" title="Weidenfeller wirbt f r seine Nominierung"]

Weiterlesen