Mesut Özil gab am 12. August 2009 in Baku sein Nationamannschaftsdebüt © getty

Vor dem Schlussspurt in der WM-Quali nehmen Mesut Özil, Sami Khedira und Assistenztrainer Flick Stellung zur Lage beim DFB-Team.

München - Nur noch ein Sieg, dann ist die erste Hürde auf dem langen Weg zum vierten WM-Titel für die deutsche Nationalmannschaft geschafft.

Gegen Irland (Freitag, ab 20.15 Uhr im LIVE-TICKER) will das DFB-Team in Köln das Ticket für die WM-Endrunde in Brasilien vorzeitig buchen. Im Hinspiel gab es in Dublin bereits einen lockeren 6:1-Erfolg.

Bei einer Niederlage droht hingegen ein Endspiel um den Gruppensieg am Dienstag bei Verfolger Schweden (ab 20.15 Uhr im LIVE-TICKER).

Die Mittelfeldstars Mesut Özil, Sami Khedira und Bundestrainer Joachim Löws Assistent Hansi Flick stellten sich einen Tag vor dem Matchball den Fragen der Journalisten. (DATENCENTER: WM-Quali)

SPORT1 hat die wichtigsten Aussagen der Pressekonferenz auf einen Blick:

Hansi Flick (Assistenztrainer der Nationalmannschaft):

Die Iren haben laut Flick "sehr viel Leidenschaft in ihrem Spiel". Er erwartet ein umkämpftes Spiel. Deutschland müsse seine spielerischen Qualitäten ausspielen: "Wir wollen uns zu Hause qualifizieren."

Es geht noch um "zwei, drei offene Positionen" im Team. Max Kruse könnte als Mittelstürmer beginnen.

"Thomas Müller ist vorn immer eine Alternative. Er hat enorm viel Qualität. Er ist eine Option in der Spitze. Wir werden nach dem Abschlusstraining entscheiden", betonte Flick.

+++ Sportdirektor-Frage wir nach der Quali geklärt

"Es ist wichtig, den Fokus auf diese beiden Spiele zu setzen. Wir brauchen keine Hektik zu machen. Alles andere klären wir nach der WM-Qualifikation", meinte Flick zu seiner Ambition auf das Amt des Spotdirektors.

Mesut Özil (Mittelfeldspieler):

+++ Zum Irland-Spiel +++

"Wir sind sehr gut vorbereitet und freuen uns auf das Spiel. Wir wollen uns morgen qualifizieren. Dafür werden wir alles geben."

"Wir müssen unser Spiel machen. Die Iren kämpfen und geben bis zur letzten Sekunde Gas und wollen speziell gegen Deutschland erfolgreich sein. Wenn wir abrufen, was wir können, werden wir die drei Punkte holen."

+++ Zum 50. Länderspiel +++

"Ich freue mich, dass ich schon so viele Länderspiele machen durfte. Ich bin dem Bundestrainer sehr dankbar. Ich bin sehr stolz auf die Zahl."

+++ Abschied aus Madrid +++

Özil konterte zudem die Vorwürfe der Unprofessionalität aus Madrid: "Ich hatte drei schöne Jahre in Madrid. Die vielen Spiele, die ich dort gemacht habe, sprechen für meine Professionalität. Mehr will ich dazu nicht sagen. Ich fühle mich in London sehr wohl. Der Trainer vertraut mir."

Der Offensivmann lobte zudem Wenger über den grünen Klee: "Wenn man erfolgreich sein will, braucht man so einen Trainer." Zum Einstand bei Arsenal musste er ein Lied singen: "Ich habe ein türkisches Lied gesungen. Keiner hat mich verstanden. Aber mit meiner Stimme möchte ich das nicht wiederholen."

+++ Lob für Kruse +++

"Ich kenne ja Max noch aus Bremen. Er ist ein guter Junge. Ich verstehe mich mit ihm sehr gut", sagte der Mittelfeldspieler zu einem möglichen Zusammenspiel.

+++ England ist stärker als Deutschland +++

"Für mich persönlich ist die Premier League die stärkste europäische Liga. Es gibt viele Topklubs. Generell ist die Auslandserfahrung sehr schön. Man entwickelt sich weiter. Die Liga tut mir sehr gut", sagte der 24-Jährige.

+++ Özil über Köln +++

"Köln ist eine fußballverrückte Stadt. Lukas Podolski schwärmt immer davon. Ich freue mich auf die Stimmung."

Sami Khedira (Mittelfeldspieler):

"In Dublin waren wir von Anfang an sehr konzentriert. Die Iren haben nichts zu verlieren. Deshalb müssen wir die Partie mit der gleichen Leidenschaft angehen. Bei uns ist Geduld gefragt."

+++ Verschiedene Nebenmänner im Mittelfeld +++

"Das ist eine Qualität dieser Mannschaft, dass wir auf allen Positionen Alternativen haben. Das System ist so ausgerichtet, dass jeder eins zu eins eine Position übernehmen kann. Wir haben viele sehr gute Spieler. Bastian Schweinsteiger ist ein Topprofi. Es macht viel Spaß, mit ihm zu spielen."

+++ Özils Weggang aus Madrid +++

"Er ist ein schmerzhafter Abgang. Aber es ist so passiert, ich bin Angestellter des Vereins und muss meinen Job machen. Mesut fühlt sich bei Arsenal wohl. Das ist die Hauptsache. Mehr kann ich dazu nicht sagen", sagte Khedira zu Özils Abgang aus Madrid.

Weiterlesen