Bastian Schweinsteiger war schon bei der WM 2006 mit dabei © imago

Joachim Löw setzt in der WM-Qualifikation auf den Bayern-Profi und frisches Blut. Weidenfeller schaut wieder nur in die Röhre.

Frankfurt/Main - Mit den Frischlingen Sidney Sam und Max Kruse, aber ohne Torwart-Routinier Roman Weidenfeller will die deutsche Nationalmannschaft im September vorzeitig das WM-Ticket für Brasilien 2014 lösen.

Bundestrainer Joachim Löw berief den Leverkusener Mittelfeldspieler Sam und den Gladbacher Stürmer Kruse, die beide auf der umstrittenen USA-Reise in diesem Sommer ihre Premiere in der Nationalelf gefeiert hatten, in sein 24-köpfiges Aufgebot für die beiden WM-Qualifikationsspiele gegen Österreich am 6. September in München und vier Tage später in Torshavn gegen die Faröer (jeweils 20.15 Uhr LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER).

"Beide haben sich bei der USA-Reise als gute Alternativen für unsere Offensive präsentiert. Sie sind in ihren Vereinen gut in die neue Saison gestartet und haben eine weitere Bewährungschance verdient", begründete Löw die Nominierung der beiden 25-Jährigen.

Weidenfeller wieder nur Zuschauer

Während sich Kruse und Sam freuen durften, schaute der Dortmunder Keeper Weidenfeller (33) erneut in die Röhre. Als dritter Torwart wurde erneut Ron-Robert Zieler (24) von Hannover 96 berufen.

Zudem kehrt Vize-Kapitän Bastian Schweinsteiger, der zuletzt gegen Paraguay mal wieder verletzungsbedingt gefehlt hatte, in den Kader zurück.

Schweinsteiger absolvierte sein letztes Länderspiel am 22. März in der WM-Quali in Kasachstan. Ebenfalls wieder zurück sind Toni Kroos und Mario Götze, die zum Saisonstart nicht dabei waren.

Zwei Siege das klare Ziel

"Wir werden uns nun total fokussieren auf die beiden Spiele gegen Österreich und die Färöer. Wir haben zwar als Tabellenführer in unserer WM-Qualifikationsgruppe einen Vorsprung, aber noch sind wir nicht für die Endrunde in Brasilien qualifiziert. Es ist unser klares Ziel, mit zwei Siegen einen weiteren Schritt dorthin zu machen", sagte Löw, der am Dienstagmorgen in München mit seinem Team zusammentrifft.

"Ich bin sehr froh darüber, dass wir nun wieder über einen längeren Zeitraum intensiv mit der Mannschaft arbeiten können", fügte er im Rückblick auf den missglückten Saisonstart beim 3:3 in Kaiserslautern hinzu, vor dem er nur zwei Trainingseinheiten hatte abhalten können.

Vor allem gegen Österreich erwartet der 53-Jährige eine interessante Partie: "Jeder weiß, dass unsere Nachbarn im Spiel gegen Deutschland immer enorm motiviert sind. Österreich zeichnet sich durch gutes Pressing und schnelles Umschalten aus."

Und er ergänzte: "Die Österreicher werden alles geben, um ihre Chancen für die Qualifikation aufrecht zu erhalten. Daher müssen wir von Beginn an hoch konzentriert sein."

Bundestrainer ist optimistisch

Für das Spiel auf den Schafsinseln ist der Bundestrainer nach dem 3:0 im Hinspiel optimistisch: "Es muss unser Anspruch sein, auch diese Partie für uns zu entscheiden. Für die Färöer ist es das Spiel des Jahres, und natürlich wollen sie uns als Favoriten ärgern."

Und weiter: Ich bin absolut überzeugt von unseren Stärken, die wir einbringen müssen. Klar aber ist, dass wir uns dort keine Nachlässigkeiten erlauben dürfen. Auf keinen Fall werden wir den Gegner unterschätzen."

Löw greift auf Legionäre zurück

Für die September-Mission greift Löw, der im Fall der vorzeitigen WM-Qualifikation möglicherweise kurz nach dem Doppelpack seinen Vertrag beim DFB über den Sommer 2014 verlängern wird, auch auf die sechs Legionäre Mario Gomez, Miroslav Klose, Sami Khedira, Mesut Özil sowie Andre Schürrle und Per Mertesacker zurück.

Verletzungsbedingt nicht dabei sind hingegen Ilkay Gündogan, Marcell Jansen und Lukas Podolski. - Das deutsche Aufgebot für die beiden WM-Qualifikationsspiele gegen Österreich und die Faröer:

Tor: Rene Adler (Hamburger SV), Manuel Neuer (Bayern München), Ron-Robert Zieler (Hannover 96)

Abwehr: Jerome Boateng (Bayern München), Benedikt Höwedes (Schalke 04), Mats Hummels (Borussia Dortmund), Philipp Lahm (Bayern München), Per Mertesacker (FC Arsenal), Marcel Schmelzer (Borussia Dortmund)

Mittelfeld: Lars Bender (Bayer Leverkusen), Sven Bender (Borussia Dortmund), Julian Draxler (Schalke 04), Mario Götze (Bayern München), Sami Khedira (Real Madrid), Toni Kroos (Bayern München), Thomas Müller (Bayern München), Mesut Özil (Real Madrid), Marco Reus (Borussia Dortmund), Sidney Sam (Bayer Leverkusen), Andre Schürrle (FC Chelsea), Bastian Schweinsteiger (Bayern München)

Angriff: Mario Gomez (AC Florenz), Miroslav Klose (Lazio Rom), Max Kruse (Borussia Mönchengladbach)

Weiterlesen