Merco Reus (M.) steht gegen die Niederlande vor seinem 14. Länderspiel © imago

Ohne echten Stürmer und mit vielen Nachrückern will die DFB-Elf ihre Erfolgsserie gegen die Niederlande fortsetzen. Die Fakten.

Vom DFB-Team berichtet Martin Volkmar

Amsterdam - Vor fast genau einem Jahr zauberte Miroslav Klose beim 3:0 gegen die Niederlande und erzielte einen Treffer.

Ein halbes Jahr später war es Sturmrivale Mario Gomez, der mit seinem Doppelpack beim 2:1 im EM-Spiel den Erzrivalen aus dem Turnier schoss.

Beim dritten Duell mit dem Nachbarn in den letzten zwölf Monaten (ab 20 Uhr im LIVE-TICKER) fehlen beide Torjäger aber verletzt - und dahinter herrscht gähnende Leere. ( 639055 DIASHOW: Head-to-Head Niederlande - Deutschland )

Doch Joachim Löw macht aus der Not der fehlenden Stürmer eine Tugend, denn so kann er endlich sein lange gehegten Plan umsetzen und dabei Welt- und Europameister Spanien kopieren.

Götze als "falsche 9"

Allerdings nicht mit Marco Reus, wie im Vorfeld vermutet wurde, sondern mit dem Dortmunder Mario Götze auf der Mittelstürmer-Position.

Mit Götze wird erstmals in der langen DFB-Historie ein nomineller Mittelfeldspieler als einzige Spitze auflaufen - eine "falsche 9" also wie Cesc Fabregas bei der EM für Spanien.

Reus beginnt stattdessen auf rechts, er könnte sich mit Götze in der Spitze abwechseln. Hinter den Spitzen kommt überraschend Nachrücker Lewis Holtby zum Einsatz. Dafür muss Lukas Podolski auf die Bank.

Auch sonst bietet der Klassiker in der Amsterdam Arena reichlich Raum für Experimente. SPORT1 hat die Fakten.

Statistik:

[image id="f7db064d-63ea-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Nach den jüngsten Erfolgen ist die Bilanz mit 15 Siegen bei zehn Niederlagen in 39 Begegnungen gegen das Oranje-Team eindeutig positiv. Die letzte Pleite der DFB-Elf, das 1:2 im November 2002, liegt bereits zehn Jahre zurück.

Entsprechend heiß auf sind die Gastgeber, denn drei Niederlagen in Folge gab es zuletzt vor 46 Jahren. Trotzdem meint Bayern-Star Arjen Robben:

"Ich sehe es nicht als Revanche. Es sind zwei ganz neue Mannschaften. Eine Revanche gibt es hoffentlich 2014 bei der WM."

Personalsituation:

Gleich auf acht Stammkräfte muss Löw verzichten, so dass er mächtig rotieren wird. Rechts hinten wird Benedikt Höwedes auflaufen, das defensive Mittelfeld bilden Ilkay Gündogan und Lars Bender.

[kaltura id="0_zzjyh8k1" class="full_size" title="L w vs van Gaal"]

Hoffnungen auf ihr Länderspiel-Debüt in der zweiten Halbzeit können sich die Neulinge Roman Neustädter und Sebastian Jung machen. Offen ist dagegen, ob auch Rückkehrer Rene Adler zumindest für 45 Minuten sein Comeback geben wird. ( 636514 DIASHOW: Der Kader gegen die Niederlande )

Bei den Niederländern stehen sechs Bundesliga-Legionäre im Aufgebot, abgesagt haben dagegen die verletzten Robin van Persie, Wesley Sneijder und Kevin Stroetmann.

Spieler im Fokus: Lars Bender / Ilkay Gündogan

Nach den Ausfällen der Stamm-Doppelsechs Bastian Schweinsteiger/Sami Khedira steht das Duo aus Dortmund und Leverkusen unter besonderer Beobachtung.

Ausgerechnet gegen die überragend besetzte holländische Offensive müssen die EM-Reservisten das Kunststück vollbringen, die in der letzten halbe Stunde gegen Schweden komplett überforderte deutsche Defensive wieder zu stabilisieren.

Das sind auch die klaren Vorgaben von Jogi Löw: "Wir müssen die richtige Balance finden. Es liegt das Hauptaugenmerk darauf, für die nötige Stabilität zu sorgen. Das Ziel muss sein, defensiv immer alles unter Kontrolle zu behalten."

Das sagen die Trainer:

Joachim Löw: "Dieses Spiel gegen Holland hat für mich einen hohen Stellenwert. Es bringt immer viele Erkenntnisse, auch wenn es eine veränderte Situation gibt. Wichtig ist, dass wir unserem Spielstil treu bleiben."

Louis van Gaal: "Wir spielen sicher nicht gegen eine deutsche Ersatzmannschaft. Die Spieler, die auflaufen, werden ganz besonders motiviert sein."

Die Aufstellungen:

Niederlande: Krul/Newcastle United (24 Jahre/4 Länderspiele) - van Rhijn/Ajax Amsterdam (21/4), Heitinga/FC Everton (28/84), Vlaar/Aston Villa (27/13), Martins Indi/Feyenoord Rotterdam (20/5) - de Jong/AC Mailand (27/66), Emanuelson/AC Mailand (26/16) - van der Vaart/Hamburger SV (29/102) - Afellay/Schalke 04 (26/43), Huntelaar/Schalke 04 (29/59), Robben/Bayern München (28/62)

Deutschland: 1 Neuer - 2 Höwedes, 17 Mertesacker, 5 Hummels, 16 Lahm - 15 Lars Bender, 23 Gündogan - 13 Müller, 18 Holtby, 21 Reus - 19 Götze

Schiedsrichter: Proenca (Portugal)

Weiterlesen