Österreich gewann letztmals 1986 in einem Länderspiel gegen Deutschland © getty

Nach der unglücklichen Niederlage der Österreicher gegen die DFB-Elf gibt es viel Lob. Löws Truppe wird als "humorlos" belächelt.

Wien - Mit viel Lob fürs eigene Team, aber auch mit einigem Fatalismus hat Österreichs Presse auf das 1:2 im WM-Qualifikationsspiel gegen Deutschland (Bericht) reagiert. (DATENCENTER: WM-Qualifikation)

Der Standard sah "fast eine rauschende Ballnacht", die aber von den "humorlosen" Deutschen gesprengt wurde. ( 611023 DIASHOW: Die Bilder des Spiels )

Die Kronenzeitung monierte, der Bremer Marko Arnautovic habe die Chance zum 2:2 "geradezu künstlerisch verhaut".

Letztlich, schrieb der Kurier, sei es gekommen wie immer seit der Sensation von Cordoba bei der WM 1978: "Am Ende siegen die Deutschen." 611039 (DIASHOW: Die DFB-Einzelkritik)

Die österreichischen Pressestimmen in der Übersicht:

Der Standard: "Fast eine rauschende Ballnacht. Die Deutschen sind eben eine humorlose Mannschaft. Die Stimmung im Happel-Stadion war euphorisch, ein paar Deppen haben bei der deutschen Hymne gepfiffen, aber es war gerade noch erträglich. Das ÖFB-Team war von der ersten Sekunde an lästig. Das Pressing war beeindruckend. Cordoba hat auch diese Partie überlebt. Knapp daneben ist eindeutig vorbei."

[kaltura id="0_n3brqabl" class="full_size" title=" sterreich erdr ckt Deutschland"]

Die Presse: "Und wieder hat das Quäntchen Glück gefehlt. Den Deutschen die Stirn geboten. Es ist eine Niederlage von jener Sorte, auf die man aufbauen kann. Die österreichische Auswahl übte sich im Pressing, damit konnten die Deutschen nicht wirklich etwas anfangen. Die Deutschen kamen zu einer billigen Führung. Von Souveränität der Deutschen konnte keine Rede sein."

Kronenzeitung: "Zu viele Chancen verhaut, Chance zur Sensation vergeben! Vor dem 0:2 standen Kroos und Müller abseits - ganz bitter. Leider reichte es nicht - weil Arnautovic das 2:2 geradezu künstlerisch verhaute. Er hätte sich einem Heldenstatus genähert, wäre ihm der Ausgleich gelungen. So spielte sich Österreichs Team zwar in die Herzen der Fans, leider gibt es dafür keinen einzigen Punkt. Nett, diese Ösis, haben echt toll gespielt. Aber am Ende hat (natürlich) doch wieder Deutschland gewonnen."

Kurier: "Und am Ende siegen die Deutschen. Österreich machte gegen ein Topteam gute Figur und verlor trotzdem. Eine Niederlage, die hoffen lässt. Mesut Özil, Deutschlands Star, wurde an der Teilnahme am Spielgeschehen gehindert. Und vorne rannte sich Martin Harnik bis zum Erbrechen die Seele aus dem Leib. Cordoba liegt schon viel zu lange wie ein vergammelter Knödel in einer verstaubten Vitrine. Aber das Wunder fand nicht statt. Für Trauerstimmung besteht aber kein Anlass."

Österreich: "Super gespielt, aber blöd verloren. Starke Leistung nicht belohnt. Dusel-Deutsche siegen in Wien. Deutsche rumpeln und siegen. Deutsche waren einfach zu clever. Dumm, wie Kavlak den Elfer verschuldete, aber Deutschlands Sieges-Elfer ging abseits voraus. Oh, wie ist das bitter! Arnautovic vergab Ausgleich."

Wiener Zeitung: "Tapfer gekämpft, gut gespielt, und trotzdem knapp verloren. Beinahe ist nur fast. Das gut funktionierende Pressing, der Einsatz, der Mut, es wurde nicht belohnt, bloß von den Zuschauern honoriert. Es war offenkundig, dass in dieser Mannschaft eine große Tat steckt, ein Ergebnis, das als Sensation zu verstehen ist. Stattdessen: Abpfiff. Applaus."

Weiterlesen