Thomas Müller (l.) wurde bei der WM 2010 in Südafrika mit fünf Treffern Torschützenkönig © getty

Die Münchner trainieren erstmals seit ihrer Ankunft in Südfrankreich mit dem DFB-Team. Müller ist heiß und spricht vom Titel.

Aus dem DFB-Trainingslager berichtet Thorsten Mesch

Tourrettes - Die Bayern sind da, und plötzlich war auf dem Trainingsgelände in Tourrettes mächtig was los.

Am Montagvormittag übten die acht Spieler des deutschen Rekordmeisters zum ersten Mal und noch unter Ausschluss der Öffentlichkeit mit dem Rest der DFB-Auswahl, am Nachmittag war der Fanandrang erheblich größer als in der vergangenen Woche.

Rund um den Platz standen die Kiebitze hinter dem Sichtschutz, um einen Blick auf die Nationalspieler und besonders die Stars aus München zu erhaschen.

Fünf Spieler fehlten

Auch die Journalisten, Fotografen und Kameraleute reckten die Köpfe, denn etwas stimmte nicht. Fünf Spieler fehlten beim Training. Nur wer?

Irritierte und Hilfe suchende Blicke auf der Tartanbahn, dann kam die Auflösung in Person von Nationalmannschaftssprecher Harald Stenger: "Marc-Andre ter Stegen, Sven Bender, Julian Draxler und Cacau haben die Heimreise angetreten", berichtete Stenger.

Dass Bundestrainer Joachim Löw seinen 23-er Kader für die Europameisterschaft schon am Tag vor Ablauf der Nominierungsfrist bekanntgeben würde, damit hatten die wenigsten gerechnet. 565388 (DIASHOW: Der endgültige DFB-Kader)

[image id="bc091f0e-6448-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Schweinsteiger auf dem Rad

Doch es fehlte noch ein Spieler: Bastian Schweinsteiger trainierte nicht auf dem Rasen.

Der Mittelfeldmann, der im Bayern-Test gegen die Niederlande leicht angeschlagen gefehlt hatte, strampelte im offenen Zelt neben dem Platz auf dem Rad, beobachte seine Teamkollegen, unterhielt sich gut gelaunt mit den Fitness-Coaches.

Von Trauer und Frust über das verlorene Champions-League-Finale oder seinem Fehlschuss vom Elfmeterpunkt war ihm nichts anzumerken.

"Ich glaube, er schläft ganz normal"

"Er lacht ganz normal, er redet ganz normal, er isst ganz normal und ich glaube, er schläft auch ganz normal", sagte Sami Khedira am Montagmittag lächelnd über den Gemütszustand seines Mittelfeld-Kollegen. (BERICHT: Bayern-Spieler versprühen gute Laune)

Er sei froh, dass die Bayern nun endlich im Training dabei seien, schließlich brauche die Nationalmannschaft die Münchner und ihre internationale Erfahrung für das große gemeinsame Ziel bei der Europameisterschaft. (DATENCENTER: Der EM-Spielplan)

[kaltura id="0_zejkkxl9" class="full_size" title="Deutschland sucht den EM Song"]

Bayern-Spieler hungrig

Die Bayern hätten "richtig Lust auf die EM. Sie versprühen Freude und wollen ihre letzte Chance in dieser Saison auf einen Titel nutzen."

Während Schweinsteiger in die Pedalen trat, zeigten die übrigen Bayern-Spieler, dass sie nach zweiten Plätzen in der Bundesliga, im Pokal und in der Champions League hungrig sind.

Thomas Müller beschwerte sich über ein Foul an ihm, Mario Gomez verwandelte seelenruhig einen Elfmeter.

"Diese entscheidenden Spiele im Nachhinein zu verdauen, ist nicht so einfach", sagte Verteidiger Holger Badstuber, "aber wir hatten Zeit, etwas Abstand zu gewinnen und jetzt freuen wir uns auf die neue Aufgabe. Ich will mich in jedem Spiel beweisen und zeigen, dass ich in die Mannschaft gehöre."

"Mit den Bayern-Spielern gehen wir zur Normalität über", hatte Löw nach der 3:5-Pleite in der Schweiz (Bericht) erklärt.

Heiße Phase beginnt

Am Dienstag wird der Bundestrainer auf der Pressekonferenz noch die Gründe für seine finale Kaderzusammensetzung nennen, danach beginnt die heiße Phase der Vorbereitung auf die Europameisterschaft, bei der die Bayern wieder angreifen wollen.

"Wir kommen jetzt wie ein angeschlagener Boxer zur EM", hatte WM-Torschützenkönig in der "Bild am Sonntag" angekündigt.

Dort solle nun endlich ein Titel her. Die DFB-Auswahl habe sich seit der WM 2010 nochmals weiterentwickelt und "wir wollen nicht immer nur Zweiter oder Dritter werden. Wir wollen jetzt endlich etwas Großes erreichen", meinte Müller. (SERVICE: Der EM-Rechner)

Müller: Brauchen und vor keinem zu verstecken

Trotz der schmerzhaften Niederlage im Endspiel der Königsklasse gehe er "mit viel Selbstvertrauen" in die Vorbereitung der Nationalmannschaft. "Weil du weißt, dass du europäisch auf dem absoluten Top-Level mithalten kannst, dich vor niemandem zu verstecken brauchst."

Am Ende der Trainingseinheit kam dann auch Bastian Schweinsteiger aus dem Zelt und lief mit dem Rest den anderen Spieler auf dem Rasen herum. Die Bayern sind da, und sie scheinen hungrig zu sein.

Weiterlesen