Thomas Helmer bewertet in seiner Kolumne die Situation nach der herben Schweiz-Pleite. Youngster Götze sieht er kritisch.

Hallo Fußball-Freunde,

Man sollte die Niederlage der Nationalmannschaft gegen die Schweiz schon ernst nehmen. Wir haben damals auch Vorbereitungsspiele verloren, aber wenn du als Nationalspieler fünf Gegentore kriegst, dann ist das schon ein Warnschuss - bei der Klasse, die auf dem Platz stand.

Viele haben im Vorfeld gesagt, dass die Dortmunder im Moment besser sind. Ich muss aber ganz ehrlich sagen, dass ich das gegen die Schweizer nicht gesehen und einiges von dem ein oder anderen Spieler auch vermisst habe.

Gerade bei Mats Hummels tat mir das leid; denn ich halte ihn für einen sehr talentierten Abwehrspieler. In der Nationalmannschaft ist es aber nicht das erste Mal, dass er ein schlechtes Länderspiel abgeliefert hat.

Sehr unglücklich war sicherlich der Auftritt von Gladbachs Torwart Marc-Andre ter Stegen. Er ist ein super Talent und hat eine super Saison gespielt. Ich fand es auch gut, dass er am Samstag spielen durfte.

Die Nummer eins im Tor steht mit Manuel Neuer fest, auch wenn er teilweise keine glückliche Saison gespielt hat. Ich glaube aber, dass es keine große Rolle spielt, wer bei den Torhütern noch mitkommt.

Mario Götze wirkte gegen die Schweiz auf mich überhaupt nicht fit. Geht man tatsächlich mit den drei großen Fragezeichen Miro Klose, Per Mertesacker und Mario Götze in dieses Turnier? Bei Götze würde ich wirklich darüber nachdenken.

Cacau würde ich momentan eher mitnehmen als Götze. Ein Ilkay Gündogan hat zudem eine sehr gute Rückrunde gespielt. Dem würde ich es persönlich gönnen, dass er mitkommt, weil er wirklich gut ist und sich super entwickelt hat.

Gündogan ist ein anderer Spielertyp als die Bender-Zwillinge. Von daher, wird es wahrscheinlich einen der Benders treffen und auch Julian Draxler.

Die Situation, angeschlagen in eine Vorbereitung zu gehen, kenne von 1998. Damals wurde versucht, mich fit zu machen. Das ist schon extrem schwer. Es hat bei mir dann auch nicht hundertprozentig funktioniert. Man hat ein Handicap.

Man setzt mal aus, kommt wieder zurück in die Mannschaft und möchte dann zeigen, dass man wieder da ist und "volle Pulle" gibt. Doch bei mir hat das damals nicht geklappt.

Man sollte das Risiko mit Mertesacker und Klose nicht außer Acht lassen. Zumindest, wenn man sie auch spielen lassen möchte.

Bei Bastian Schweinsteiger heißt es, ihm sei die Enttäuschung nach dem Champions-League-Finale am meisten anzumerken. Warum? Klar, man sieht, er sackte nach dem Schlusspfiff zusammen. Er hat aber in Madrid den Elfmeter wunderbar verwandelt. Er hat Verantwortung übernommen.

Warum sollte er da nicht wieder rauskommen? Es wird so dargstellt, als ob er nie wieder aufsteht. Er ist ein exzellenter Spieler, er ist der heimliche Kapitän beim FC Bayern.

Warum soll so ein Mann, der solche Fähigkeiten hat, Deutschland nicht zur Europameisterschaft führen?

Bis demnächst

Euer Thomas Helmer

Ex-Nationalspieler Thomas Helmer tritt als Experte im Hasseröder EM-Doppelpass auf und wechselt sich bei der sonntäglichen SPORT1-Kolumne mit Thomas Strunz ab.

Weiterlesen