Seit 2010 absolvierte Mats Hummels (r.) 14 Länderspiele und erzielte ein Tor © getty

Nach der herben Niederlage gegen die Schweiz spricht Mats Hummels über die Schwächen in der Defensive und ein missglücktes Debüt.

Vom DFB-Team berichtet Thorsten Mesch

Basel - Für Mats Hummels war es das 14. Länderspiel.

Doch die 3:5-Niederlage in der Schweiz (Bericht) war für den Dortmunder das bisher wohl bitterste Erlebnis in der deutschen Nationalmannschaft. 564707 (DIASHOW: Die Bilder des Spiels)

Der Abwehrspieler leistete sich so viele Fehler in der Defensive, dass er sich über sein erstes Länderspieltor nicht so recht freuen konnte.

Die Abstimmung in der Innenverteidigung mit Per Mertesacker klappte nicht, Hummels konnte im direkten Vergleich keine Pluspunkte im Kampf um einen Stammplatz für die Europameisterschaft sammeln. (SERVICE: Der EM-Rechner)

Nicht zum ersten Mal blieb der 23-Jährige weit hinter seiner Form im Verein zurück.

Dennoch stellte sich Hummels nach dem Spiel geduldig den Fragen der Journalisten, zählte die Fehler auf, ordnete sie mit Blick auf die EM ein und sprach über den Kampf um die Plätze im DFB-Team. (DATENCENTER: Der EM-Spielplan)

Frage: Herr Hummels, fünf Gegentore sprechen eine deutliche Sprache. War die mangelnde Abstimmung in der Abwehr das Hauptproblem, oder woran lag es?

[image id="e440240d-6448-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Hummels: Ich glaube, wenn man allein sagt, dass die Abstimmung nicht gestimmt hat, dann ist das ein bisschen pauschal. Bei allen Gegentoren kann man klare Fehler erkennen. Beim ersten verlieren wir den Ball und fangen einen schnellen Angriff, beim zweiten war es eine relativ einfache Flanke. Das dritte und fünfte fielen jeweils nach einer Standardsituation, das vierte war ein klarer Torwartfehler. Wir hatten Variation bei den Fehlern vor den Gegentoren. Das ist ja keine Alltäglichkeit, sondern passiert selten. Sonst wären wir nicht so eine gute Nationalmannschaft. Deswegen sind wir uns sehr sicher, dass das in den nächsten sieben Spielen nicht vorkommt.

Frage: Das siebte Spiel wäre das EM-Finale in Kiew. Wie sehen Sie die Leistung mit Blick auf die erste EM-Partie in knapp zwei Wochen gegen Portugal?

Hummels: Ich sehe das Ganze nicht so dramatisch, weil es eine logische Erklärung für die Gegentore gibt. Wir wissen, dass wir viele Fehler in allen Bereichen gemacht haben. Nun gilt es, diese Fehler so schnell wie möglich abzustellen.

[kaltura id="0_dx3q6atj" class="full_size" title="Die Stimmen zum Spiel"]

Frage: Eine Bewerbung für einen Stammplatz im DFB-Team sieht anders aus, oder?

Hummels: Ich denke, jeder hat Fehler gemacht. Unsere gesamte Leistung war nicht nur für mich keine Stammplatz-Bewerbung, sondern auch für jeden anderen Spieler.

Frage: Was sagen Sie zum unglücklichen Debüt von Marc-Andre ter Stegen?

Hummels: Er ist ein herausragender Torwart. Fehler passieren jedem. Auch ich kann mich nicht davon freisprechen.

Frage: Lag das schwache Spiel auch an den teilweise recht intensiven Einheiten im Trainingslager?

Hummels: Nein, die Vorbereitung hat damit nichts zu tun. Um es noch einmal zu unterstreichen - man kann die Fehler ganz klar ausmachen und diese Fehler müssen wir genau analysieren. Wir haben hier kein Feuerwerk abgebrannt und standen hinten schlecht. Wir haben zwar drei Mal getroffen, aber die Schweiz hat zwei Tore mehr gemacht.

Frage: Wie schätzen Sie die Leistung der Schweizer ein?

Hummels: Ich glaube, dass die Schweiz ein gutes Spiel gemacht hat. Die Mannschaft hat gut verteidigt und schnelle Gegenangriffe gestartet und natürlich auch von Fehlern profitiert, die bei uns nicht so oft vorkommen. Das Land hat viele gute Spieler und ich denke, dass die Schweiz in den nächsten Jahren wieder eine bessere Rolle spielen als zuletzt spielen wird.

Weiterlesen