Ilkay Gündogan (M.) gewann 2011/2012 das Double mit Borussia Dortmund © getty

Das Trainingslager in Tourrettes beginnt mit anstrengenden Einheiten und Mix-Wetter. Die Newcomer geben sich selbstbewusst.

Vom DFB-Team berichtet Thorsten Mesch

Tourrettes - Das Wetter ist zwar nicht mehr ganz so gut wie auf Sardinien, sondern eher wechselhaft.

Aber zum Urlaub machen ist die deutsche Nationalmannschaft ja auch nicht nach Südfrankreich gekommen. ( 555843 DIASHOW: Der vorläufige EM-Kader )

"Jetzt beginnt die Phase zwei", hatte Bundestrainer Joachim Löw vor dem Umzug von der italienischen Insel ins Hinterland der Cote d'Azur die Marschroute ausgegeben.

Wenige Stunden nach der Landung in Nizza absolvierten 17 Spieler am Freitagnachmittag ihr erstes Training, am Samstag folgten zwei weitere Einheiten.

Und obwohl es am Vormittag kurz gewitterte und sich die Sonne zwischendurch immer wieder hinter Wolken versteckte, kamen die Spieler ordentlich ins Schwitzen.

Einzeltraining für Mertesacker

"Es ist ganz klar, dass wir uns intensiv auf die Europameisterschaft vorbereiten müssen", sagte Julian Draxler am Samstagmittag. (DATENCENTER: Der EM-Spielplan).

Während Abwehr-Routinier Per Mertesacker ein spezielles Programm im Teamhotel absolvierte, sprintete Jungspund Draxler auf dem perfekt geschnittenen Rasen der Trainingsanlage in Tourrettes hin und her, übte schnelle Ballmitnahme und direktes Passen.

[image id="adb397ce-6449-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Zwar gilt der von Löw überraschend in der vorläufigen Kader berufene Draxler als Streichkandidat für die EM, doch er werde "alles daran setzen, den Bundestrainer von mir zu überzeugen", betonte der 18-Jährige.

Draxler fühlt sich "sehr wohl"

Er fühle sich "mittlerweile sehr wohl in der Gruppe", und "mit jedem Training ist etwas mehr Selbstvertrauen dazugekommen", berichtete der Schalker.

Auch Ilkay Gündogan will seinen Platz nicht kampflos räumen, sondern "alles dafür tun, im Aufgebot zu stehen", kündigte der Dortmunder, der mit der Borussia das Double aus Meisterschaft und DFB-Pokal feierte.

Den Pott gewann Draxler im vergangenen Jahr mit Schalke, ansonsten hatten die beiden gebürtigen Gelsenkirchener bisher kaum Berührungspunkte.

[kaltura id="0_lk675kly" class="full_size" title="Draxler Das ist hier wie im Traum "]

Gündogan will Kollegen "mitziehen"

"Julian hat mir erzählt, dass sein älterer Bruder mit mir in der Kreisauswahl gespielt hat", erzählte Gündogan, dem die Freude über die BVB-Erfolge quasi noch ins Gesicht geschrieben stand.

"Aber jetzt gilt die volle Konzentration der Nationalmannschaft", betonte der Mittelfeldspieler.

"Ich hoffe, dass ich vielleicht den einen oder anderen mit diesen Erfolgen anstecken und vielleicht mitziehen kann", meinte der 21-Jährige selbstbewusst.

Daumen drücken für die Bayern

Gündogan, Draxler und die anderen DFB-Akteure hoffen, dass die Fraktion der Bayern-Profis mit einem Sieg im Champions-League-Finale gegen den FC Chelsea nachkommen wird.

"Wir drücken ihnen natürlich die Daumen", verrieten beide. "2:0 für Bayern", lautete Gündogans Prognose, "1:0", tippte Draxler.

Trainerstab und Spieler werden das Spiel gemeinsam im TV verfolgen.

Draxler: Mehr Billard als Mathe

Und auch sonst ist im noblen Teamhotel, dem Golf-Resort Provence at Terre Blanche, für Abwechslung während des Aufenthalts bis zum 30. Mai gesorgt.

"Wir haben hier viele Golfcars, mit denen wir herumfahren können und eine Players-Lounge, in der wir Darts und Kicker spielen", erzählte Gündogan.

Draxler berichtete von Duellen im Tischtennis und Billard mit seinem Schalker Vereinskollegen Benedikt Höwedes.

Regen am Sonntag

"Ich bin zwar noch etwas unterlegen, aber ich habe einiges an Potenzial", meinte der Youngster, der sogar ab und zu etwas Zeit findet, sich auf seine Abiturprüfung in Mathe vorzubereiten. "Die Bücher sind auf dem Zimmer, aber ich war bisher nicht der Fleißigste."

Für ihn und die übrigen Nationalspieler stehen in den kommenden Tagen noch viele anstrengende Trainingstage auf dem Programm.

Da macht es auch wenig, dass für den Sonntag erst einmal Regen angesagt ist.

Weiterlesen