© getty

Auf der Suche nach einem neuen Trainer soll Bundesliga-Absteiger 1. FC Nürnberg jetzt ein Auge auf den ehemaligen Profi Valerien Ismael sowie den Schweizer Rene Weiler geworfen haben.

Ismael, von 2003 bis 2009 in der Bundesliga für Werder Bremen, Bayern München und Hannover 96 aktiv und mittlerweile angesehener Trainer der U 23 des VfL Wolfsburg, ist nach Informationen der "Wolfsburger Allgemeinen Zeitung" (WAZ) erster Anwärter auf den freien Posten beim Club.

Der 38-Jährige wollte sich auf SPORT1-Nachfrage nicht äußern, sagte nur, dass er sich nur auf das Aufstiegsspiel mit den Niedersachsen am Sonntag konzentrieren wolle.

Wunschkandidat Holger Stanislawski hatte den Franken vergangene Woche abgesagt.

Ismael bestreitet mit der U 23 der Wölfe am Sonntag das Rückspiel in der Relagtion zur dritten Liga gegen die SG Sonnenhof-Großaspach (0:0 im Hinspiel). Dieses Spiel stehe "jetzt im Vordergrund, danach sehen wir weiter", sagte Ismael.

Bei den Niedersachsen hat er noch bis 2016 Vertrag. Der Franzose soll nach einer Anfrage der Nürnberger allerdings schon bei Sportdirektor Klaus Allofs wegen eines möglichen Wechsels zu den Franken vorgefühlt haben.

Ein weiterer Kandidat kommt aus der Schweiz. Wie der "kicker" berichtet, haben Sportdirektor Martin Bader und Fußball-Chef Wolfgang Wolf Rene Weiler im Visier. Der 40-Jährige hatte in den vergangenen drei Jahren den FC Aarau in der ersten Liga trainiert und trotz geringer Budgets jeweils den Abstieg verhindert.

Hier gibt es alles zur Zweiten Liga

Weiterlesen