© imago

Dynamo Dresdens Trainer Olaf Janßen hat gewaltbereiten Fans den Kampf angesagt. "Ich möchte einen Aufruf starten. Einen Aufruf an die 98 Prozent der wirklichen Dynamo-Fans, die ihren Verein lieben: Schaut nicht weg, gebt Kriminellen keinen Unterschlupf", sagte der Coach am Montag auf einer Pressekonferenz.

Zudem warb Janßen in seinem Appell dafür, der gewaltbereite Fans an den Pranger zu stellen. "Schiebt die Vermummten in die erste Reihe, damit die Justiz sie entsprechend verurteilen kann", sagte der 47-Jährige.

Janßens Aussagen verbereiten eine Dynamo-Fangruppe hinterher auf Facebook.

[fbpost url="https://www.facebook.com/photo.php?fbid=662463453774980=a.236906616330668.61312.214995525188444=1"]

Dresdner Hooligans hatten rund um das Spiel bei Arminia Bielefeld am Freitag (1:1) nach Angaben der Polizei "eine Spur der Gewalt vom Bahnhof bis zum Stadion" hinterlassen.

17 Polizisten wurden dabei verletzt, zwei von ihnen schwer, mehrere Autos und Einsatzwagen wurden demoliert, ein Kino und ein Supermarkt überfallen.

Anschließend wurde über einen Ausschluss der Sachsen debattiert. Angestoßen hatte die Debatte Arminia Bielefelds Geschäftsführer

Marcus Uhlig.

Weiterlesen