Schwere Zeiten für Vorstandsvorsitzenden Stefan Kuntz in Lautern © getty

Der 1. FC Kaiserslautern hat nicht zuletzt wegen des verpassten Aufstiegs in die Bundesliga im vergangenen Geschäftsjahr einen Fehlbetrag von 1,9 Millionen Euro erwirtschaftet.

Dies teilten die Pfälzer am Freitag mit.

"Aufgrund der hohen Abhängigkeit vom sportlichen Erfolg", hieß es in der Mitteilung, habe der Verein seine verbesserte Wirtschaftslage nicht weiter fortführen können.

Das Minus resultierte demnach im Wesentlichen aus geringeren Einnahmen in den Bereichen TV-Gelder und Ticketing.

Zudem belasten fixe Kostenpositionen wie die Stadionpacht das Jahresergebnis deutlich.

Nichtsdestotrotz habe der Verein "immer über eine ausreichende Liquiditätsdecke" verfügt und auch deshalb seitens der Deutschen Fußball Liga (DFL) seine wirtschaftliche Leistungsfähigkeit vollends bestätigt bekommen.

Dennoch wird auch im laufenden Geschäftsjahr mit einem Fehlbetrag gerechnet.

Mehr Infos zur Zweiten Liga gibt's hier.

Weiterlesen