Geschäftsführer Robert Schäfer vom Zweitligisten 1860 München hat den dunkelhäutigen U21-Nationalspieler Danny da Costa nach den rassistischen Beleidigungen durch einige Stadionbesucher um Entschuldigung gebeten.

Zudem hat der Verein einen der Zuschauer dingfest gemacht und angezeigt - ein Stadionverbot soll folgen. Da Costa war während des Spiels seines FC Ingolstadt bei den Löwen (0:1) am Sonntag übel beschimpft worden.

"Jegliche Beschimpfungen dieser Art haben bei unseren Spielen nichts verloren", sagte Schäfer. "Wir sind unserem Ordnungsdienst sehr dankbar, der sofort professionell und konsequent reagiert hat. So konnten wir die Person identifizieren und haben das Verhalten zur Anzeige gebracht. Zudem werden wir umgehend ein Stadionverbot aussprechen."

Jeder Fall dieser Art sei ein Fall zu viel. "Personen mit solchem Gedankengut sind keine Löwenfans. Wir wollen sie weder bei uns im Verein noch bei uns im Stadion haben. Bei diesem Thema haben wir null Toleranz und verurteilen das aufs Schärfste", sagte Schäfer in einer offiziellen Mitteilung des Vereins.

Hier gibt's alles zur Zweiten Liga

Weiterlesen