Torjäger Mohamadou Idrissou hat den 1. Kaiserslautern wieder in die Spur gebracht. Fünf Tage nach der 1:2-Niederlage im Spitzenspiel bei der SpVgg Greuther Fürth erzielte der Stürmer aus Kamerun beide Tore des Aufstiegsfavoriten zum 2:1 (1:0) gegen Erzgebirge Aue.

Mit dem dritten Sieg im vierten Saisonspiel hielt der FCK (9 Punkte) den Anschluss an Spitzenreiter Fürth (12). Aue, mit zwei Siegen traumhaft gestartet, kassierte die zweite Saisonniederlage.

"Wir haben das Spiel dominiert, es war ein hochverdienter Sieg", sagte Lauterns Trainer Franco Foda. "Der Ausgleich fiel ja aus dem Nichts. Wir hätten den Sack früher zumachen müssen."

Idrissou war vor 25.567 Zuschauern auf dem Betzenberg der entscheidende Mann. Zunächst verwandelte er einen umstrittenen Foulelfmeter (29.) zu seinem dritten Saisontor, nachdem Aues Solomon Okoronkwo sich einen Rempler gegen Karim Matmour geleistet hatte.

In der 60. Minute legte Idrissou per Kopf freistehend sein viertes Tor nach. Sekunden zuvor hatte Guido Kocer per Abstauber den Ausgleich aus Abseitsposition erzielt.

Aue war stets gefährlich, doch wie bislang jeder Gegner taten sich auch die Sachsen gegen die hochkarätig besetzte Offensive der Lauterer schwer. Matmour, Andrew Wooten, Simon Zoller und Idrissou stellten die Gäste vor teils unlösbare Aufgaben.

Ariel Borysiuk und Idrissou waren die besten Spieler der Gastgeber. Oliver Schröder und Kevin Schlitte überzeugten für Aue.

Alles Wichtige zum Lautern-Sieg finden Sie hier.

Weiterlesen