Der 1. FC Köln geht gegen die Randalierer aus dem eigenen Fanblock vor.

Laut der "Bild" sollen fünf identifizierte "Fans" jeweils 35 000 Euro zahlen an die Kölner zahlen ? insgesamt also 175 000 Euro.

Hintergrund ist das Spiel der Kölner gegen den FC Bayern München im Mai 2012. Denn nach dem 1:4 wurden Rauchbomben gezündet und Chaoten übersprangen die Südkurven-Zäune zum Innenraum.

Der Anwalt des FC, Dr. Oliver Zierold, bestätigte der "Bild": "Es ist angedacht, dass wir diese Woche Regressforderungen stellen werden."

Die Kölner wollen damit den entstandenen Schaden aus DFB-Strafe und Zuschauer-Teilausschluss im ersten Zweitliga-Heimspiel gegen Sandhausen im August 2012 anteilig von den ermittelten Tätern wieder hereinholen.

Falls die Randalierer die Summe nicht bezahlen können, will der FC diese vor Gericht einklagen.

Hier gibt's alle News zur 2. Liga

Weiterlesen