Norbert Meier und der jetzige Trainer Mike Büskens haben die Anfeindungen einiger Düsseldorfer Anhänger gegen Tobias Levels gerügt und den Verteidiger in Schutz genommen.

Levels wurde nach seinem Fehler zum 1:2-Endstand gegen 1860 München von den eigenen Fans gnadenlos ausgepfiffen und beschimpft. Daraufhin brach er nach Schlusspfiff auf der Auswechselbank zusammen und weinte hemmungslos.

Nach SPORT1-Informationen sind die Anfeindungen mit Levels' Vergangenheit verbunden.

Einige Chaoten haben ihm bis heute nicht verziehen, dass er das Trikot von Mönchengladbach trug.

Düsseldorfs Trainer Mike Büskens meinte auf SPORT1-Nachfrage: "Ich finde das sehr schade, weil es so ist, dass wir alle ein Emblem tragen. Das ist das Emblem der Fortuna. Ich habe das nicht verstanden, dass man Tobi in der Phase nach dem 2:1 bei jedem Ballkontakt ausgepfiffen hat."

Es gehe immerhin darum, "dass wir alle zusammen möchten, dass Fortuna gewinnt."

"Wenn man Tobi sieht, dass er nach dem Schlusspfiff in der Kurve weint, dann weiß man auch, dass es ein Mensch mit Seele ist und nicht nur ein Fußballer mit einer Rückennummer auf dem Trikot. Und das sollte man nie vergessen."

Der ehemalige Fortuna-Trainer Meier war von der Reaktion Levels' angetan: "Es macht ihn nicht angreifbar, sondern unheimlich menschlich", sagte er SPORT1.

Levels hatte bereits im DFB-Pokal das Ausscheiden Düsseldorfs in Wiedenbrück (0:1) durch eine Notbremse in der letzten Minute mitverschuldet.

Hier weiterlesen: Meier erklärt Levels' Tränen

Weiterlesen