Mittelfeldspieler Änis Ben-Hatira vom Zweitligisten Hertha BSC ist in der Nacht zum Sonntag in Berlin kurzzeitig in Polizeigewahrsam genommen worden.

"Änis Ben-Hatira sieht sich durch einen Vorfall, der sich in den Abendstunden des 22. September 2012 ereignet hat, polizeilichen Ermittlungen ausgesetzt", bestätigte sein Anwalt Uwe Freyschmidt:

"Herr Ben-Hatira wird sich zunächst über seinen Anwalt nähere Informationen zum Verfahren verschaffen und beabsichtigt, die aus seiner Sicht nicht berechtigten Vorwürfe zeitnah zu entkräften", hieß es weiter.

Zudem bedaure Ben-Hatira, dass die "private Angelegenheit" öffentliche Aufmerksamkeit für seinen Verein erregt habe.

Zuvor hatte bereits Hertha BSC den Vorfall bestätigt. Weder Anwalt, noch Verein oder Polizei äußerten sich allerdings näher zu den Einzelheiten des Falls und dazu, was dem 24-Jährigen konkret vorgeworfen wird.

"Änis Ben-Hatira hat uns sofort über diesen Vorfall informiert. Soweit uns bei der Vielzahl von Details eine erste Einschätzung möglich ist, halten wir die Schilderung des Spielers für nachvollziehbar und gehen davon aus, dass sich der Vorgang zugunsten von Änis Ben-Hatira aufklären wird", teilte die Hertha mit.

Nach Informationen der "Bild"-Zeitung soll der 24-Jährige einen Streit mit seiner Ex-Freundin gehabt haben.

Am Samstagabend war Ben-Hatira mit Hertha noch beim 1:1 des Hauptstadtklubs in Kaiserslautern zum Einsatz gekommen. Der tunesische Nationalspieler wurde in der 64. Minute ausgewechselt.

Weiterlesen