Eine unvergessliche Relegation: Darmstadt 98 steigt mit einem Kracher in der Nachspielzeit der Verlängerung in die Zweite Liga auf.

[soundcloud url="https://w.soundcloud.com/player/?url=https%3A//api.soundcloud.com/tracks/150380937=false=false=true"]

Bielefeld - In einem Fußball-Krimi hat Darmstadt 98 mit einer fantastischen Aufholjagd die Wende in der Relegation zur 2. Bundesliga geschafft und Arminia Bielefeld in die Drittklassigkeit gestürzt.

Der Drittliga-Dritte Darmstadt gewann das Relegations-Rückspiel bei den Ostwestfalen mit 4:2 (3:1, 1:0) nach Verlängerung und kehrt trotz der 1:3-Hinspielniederlage (BERICHT: Arminia nimmt Kurs auf Klassenerhalt) nach 21-jähriger Abstinenz in die Zweite Liga zurück (DATENCENTER: Die Relegation).

Dominik Stroh-Engel (23.), Hanno Behrens (51.), Jerome Gondorf (79.) und Elton da Costa (120.+2) trafen für Darmstadt. Felix Burmeister (53.) und Kacper Przybylko (110.) hatten Bielefeld trotz schwacher Leistung vom Klassenerhalt träumen lassen.

"Ein Wellenbad der Gefühle"

"Es war ein Wellenbad der Gefühle. Aber wir haben weiter Vollgas gegeben und haben uns dann auch belohnt", sagte Darmstadt-Trainer Dirk Schuster zu SPORT1, zeigte aber auch Respekt vor den Unterlegenen:

"Es verbietet sich hier zu feiern. Arminia Bielefeld ist heute abgestiegen. Wir werden wegfahren und unterwegs feiern. Aus Respekt vor dem Gegner gehört es sich nicht tanzend durch das Stadion zu laufen."

Darmstadt bestimmt Spiel

Drittliga-Torschützenkönig Stroh-Engel gab durch seinen 17-Meter-Schuss vor 26.000 Zuschauern in der nicht ganz ausverkauften Schüco-Arena den Hoffnungen der 2000 mitgereisten Darmstädter Fans frühzeitig Nahrung, nachdem die Lilien vom Anpfiff weg die klar spielbestimmende Mannschaft waren.

Nach dem 0:1 wurde die Stimmung auf und abseits des Rasens immer hektischer. Bielefeld wirkte trotz des Vorsprungs im Rücken nervös und war von Beginn an in der Defensive gebunden.

"Das hätte niemand gedacht, außer wir selber", meinte Stürmer Marco Sailer überglücklich im "Hessischen Rundfunk". "Wir sind in ein total verrückter Haufen und heute in den Olymp der Bekloppten aufgestiegen."

Vereinzelte Entlastungsangriffe verpufften meist im Ansatz, sodass zwei Kopfbälle durch Fabian Klos (17., 35.) nach Eckstößen bis zum Seitenwechsel noch die gefährlichsten Offensivaktionen der Gastgeber waren.

Behrens trifft per Hacke

Beide Trainer hatten je eine Veränderung gegenüber dem Hinspiel vorgenommen: Bei Bielefeld rückte Philipp Riese für Patrick Schönfeld ins Mittelfeld, Darmstadt-Coach Dirk Schuster vertraute auf der Rechtsverteidigerposition auf Sandro Sirigu anstelle von Aaron Berzel.

Nach dem Seitenwechsel nahmen die Torszenen beiderseits zu, wobei Bielefelds starker Torhüter Stefan Ortega immer mehr in den Fokus rückte.

Der Deutsch-Spanier parierte unter anderem gegen Marcel Heller stark (51.). Nach dem anschließenden Eckstoß von Milan Ivana, den Behrens kunstvoll mit der Hacke vollendete, war er aber chancenlos.

[tweet url="//twitter.com/andreapetkovic/statuses/468482847859572736"]

Da Costa stürzt Arminia in Trauer

Bielefeld antwortete aber schnell. 98-Schlussmann Jan Zimmermann hatte bei der Kopfballverlängerung von Burmeister keine Abwehrchance.

Doch Darmstadt zeigte sich nur kurz geschockt und drängte auf das dritte Tor. Gegen schwache Bielefelder traf Gondorf aus der Distanz. Danach musste Ortega mehrfach den endgültigen K.o. nach 90 Minuten verhindern, Bielefeld zitterte sich in die Verlängerung.

Dort schöpfte Bielefeld dank Przybylko Hoffnung, doch da Costa belohnte Darmstadt mit seinem späten Tor und stürzte die Arminia in tiefe Trauer.

"So grausam kann Fußball sein. Es ist der Wahnsinn, dass in der 120. Minute noch das Tor fällt", klagte Arminia Kapitän Manuel Hornig, der verletzungsbedingt zuschauen musste, im Gespräch mit SPORT1.

Meier sah bessere Darmstädter

Die Darmstädter feierten frenetisch mit ihrem Anhang und gaben die Devise für die kommenden Tage vor. "Wir werden auf Mallorca feiern. Das hatten wir intern vorbereitet, der Trainer wusste nichts davon, wäre nicht begeistert gewesen", schilderte Keeper Zimmermann.

"Wenn man ehrlich ist, muss man zugeben, dass Darmstadt uns überlegen war. Wir haben schon in der regulären Spielzeit viel zu wenig nach vorne gemacht", meinte dagegen Arminia-Coach Norbert Meier. "Wir haben uns zu viele Fehler erlaubt."

Die Arminia steigt ab. Das Wunder von Bielefeld ist wahr geworden. Darmstadt gelingt die Rückkehr in die Zweite Liga.

Weiterlesen