Paul Freier (r.) beendet mit einem Sieg seine Karriere © getty

Der VfL Bochum schlägt im Saisonfinale den Karlsruher SC. Die Routiniers Freier und Maltritz dürfen zum Karriereende jubeln.

Bochum - Der VfL Bochum hat einen versöhnlichen Abschied nach einer enttäuschenden Saison gefeiert. Am 34. und letzten Spieltag holten die Westfalen zu Hause gegen den Karlsruher SC einen 1:0 (0:0)-Sieg.

Die Routiniers Paul Freier und Marcel Maltritz bestritten ihre letztes Spiel im VfL-Dress.

Jubel dank Zahirovic

Adnan Zahirovic (62.) traf für den VfL (Highlights ab 19.15 Uhr bei SPORT1 im TV in Hattrick - Die 2. Bundesliga).

Den Klassenerhalt hatte der VfL bereits zuvor unter Dach und Fach gebracht ( 889617 DIASHOW: Die Bilder des 34. Spieltages ).

Der KSC hatte schon vor dem Spiel keine Chance mehr, ins Aufstiegsrennen einzugreifen (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Die Badener kassierten nach sechs Spielen ohne Niederlage wieder eine Pleite, während Bochum erstmals nach drei Spielen wieder punktete.

Sukuta-Pasu scheitert

In der 32. Minute hatte Bochums Richard Sukuta-Pasu mit einem Kopfball, den Torwart Rene Vollath mit den Fingerspitzen an den Pfosten lenkte, Pech. Den Nachschuss blockte Daniel Gordon ab.

Die herausragenden Kräfte beim VfL waren Andreas Luthe und Henrik Gulden. Der KSC hatte in Reinhold Yabo und Dimitrij Nazarov seine auffälligsten Akteure.

Weiterlesen