Benjamin Kirsten spielt seit 2008 für Dynamo Dresden © getty

Gegen Bochum kommt Dresden nicht über ein Remis hinaus. Die Sachsen stecken weiter unten fest, auch der VfL bangt.

Dresden - Dynamo Dresden und der VfL Bochum haben im Krisenduell der Zweiten Liga einen Befreiungsschlag verpasst.

Die beiden abstiegsbedrohten Teams trennten sich am 19. Spieltag in Sachsen 0:0 (ab 22.15 Uhr HIGHLIGHTS im TV auf SPORT1).

Dresden steckt mit 21 Punkten und nur einem Sieg aus den vergangenen sechs Spielen weiter tief im Tabellenkeller, die nun seit vier Begegnungen sieglosen Bochumer (23) sind ebenfalls nicht weit von der Abstiegszone entfernt (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Dresdens Mohamed Aoudia sah in der 71. Minute die Rote Karte, nachdem er Florian Jungwirth bei einem Luftzweikampf mit dem Ellenbogen getroffen hatte.

Dynamischer Beginn

"Es war mehr drin für uns. Nach dem Platzverweis müssen wir das Spiel anders gestalten", sagte Bochums Trainer Peter Neururer.

Dresden begann vor 27.872 Zuschauern dynamisch und kam zu den ersten Chancen: Robert Koch (6.) setzte einen Distanzschuss über das Tor, Aoudia (18.) köpfte nach einer Flanke von Thorsten Schulz an den Pfosten.

Die Bochumer, im Vergleich zur bitteren 0:4-Heimklatsche gegen Union Berlin auf fünf Positionen verändert, wurden im Verlauf der ersten Halbzeit jedoch stärker und hatten durch Felix Bastians (24.) sowie Mirkan Aydin (42.) ebenfalls gute Möglichkeiten.

Bochum kann Überzahl nicht nutzen

Nach der Pause übernahmen die mit zwei Stürmern offensiv aufgestellten Dresdner wieder die Initiative - Großchancen blieben aber Mangelware.

Auch den Bochumern fiel in der 20-minütigen Überzahl wenig ein, Dynamos Zlatko Dedic (79./81.) hatte dagegen zwei gute Gelegenheiten.

Beste Dresdner waren Mickael Pote und Adam Susac, bei den Gästen überzeugten Torwart Andreas Luthe sowie Jungwirth.

Weiterlesen