Reck wurde bei der Fortuna zunächst als Torwarttrainer verpflichtet © getty

Der Düsseldorfer Trainer könnte mit einem Sieg gegen Köln endgültig zum Chefcoach aufsteigen. Ein Fund trübt die Vorfreude.

Von Tobias Wiltschek

München - Noch ist Oliver Reck nur der Interimstrainer bei Fortuna Düsseldorf.

Sollte er aber nach den Siegen in Kaiserslautern und Cottbus auch gegen den rheinischen Rivalen vom 1. FC Köln (ab 13.15 Uhr LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER) gewinnen, wird er wohl zum Chefcoach aufsteigen.

Dass mit den zwei Erfolgen das Selbstbewusstsein des ehemaligen Nationaltorwarts gestiegen ist, steht außer Zweifel (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Reck selbstbewusst

"Die Ausgangslage hat sich in den letzten drei Wochen verändert. Man kann nicht mehr sagen, dass der 1. FC Köln in diesem Spiel der klare Favorit ist", tönt Reck vor dem Schlager des 19. Zweitliga-Spieltags (HIGHLIGHTS ab 19 Uhr im TV auf SPORT1) .

Gleichzeitig ist dem 48-Jährigen aber auch bewusst, wie schwer die Aufgabe gegen den souveränen Tabellenführer ist. "Wir müssen alles aufbieten, um Köln zu schlagen - und das werden wir auch tun", verspricht Reck, der die Fortuna binnen zwei Wochen von Platz 15 auf Rang neun geführt hat.

Sein Gegenüber Peter Stöger gibt sich nach drei Siegen in Folge gelassen. "Die Jungs sind gut drauf, die Stimmung ist logischerweise gut, aber nicht überschwänglich", sagt der Österreicher: "Es ist ein Highlight, wir sind gut vorbereitet."

Grausiger Fund trübt Vorfreude

Da sich in den vergangenen Tagen kein Spieler verletzte hat, dürften beide Trainer die erfolgreichen Formationen der vergangenen Spiele wieder aufs Feld schicken.

Die positive Stimmung vor dem 56. rheinischen Derby trübt derweil eine Meldung vom Freitag, die für fassungsloses Kopfschütteln sorgte.

An einer Straßenbahnhaltestelle am Kölner Stadion fanden laut Polizei Passanten am Vormittag die Schädel von vier gehäuteten Ziegen in Anspielung auf den Geißbock als Wappentier der Kölner vor.

Laut "Kölner Stadt-Anzeiger" soll dort "f95 - Fuck Köln" zu lesen gewesen sein.

SPORT1 hat alle weiteren Infos:

SONNTAG:

Fortuna Düsseldorf - 1. FC Köln

Düsseldorf: Giefer - Levels, Latka, Malezas, Bomheuer - Fink, Paurevic - Erat, Halloran - Benschop - Hoffer

Köln: Horn - Brecko, Maroh, Wimmer, Hector - Risse, Lehmann, Gerhardt, Halfar - Ujah, Helmes

Ausgangslage: Mit zwei Siegen in Folge hat Düsseldorf wieder den Sprung in das Tabellenmittelfeld geschafft. Spitzenreiter Köln feierte zuletzt drei "Dreier" in Folge und hat sich damit vorzeitig die "Herbstmeisterschaft" gesichert. Von den bislang 55 Rhein-Derbys gegen Düsseldorf gewann Köln 27 (15 Unentschieden, 13 Niederlagen).

(So., ab 13.15 Uhr LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER, HIGHLIGHTS ab 19 Uhr im TV auf SPORT1)

SC Paderborn - Energie Cottbus

Paderborn: Kruse - Heinloth, Strohdiek, Hünemeier, Bertels - Ziegler - Meha, Demme, Vrancic, Wurtz - Saglik

Cottbus: Almer - Bittroff, Möhrle, Börner, Svab - Bohl, Bickel - Stiepermann, Affane, Jendrisek - Sanogo

Ausgangslage: Paderborn hat bei den jüngsten drei Auftritten sieben Zähler eingefahren. Schlusslicht Cottbus ist seit neun Spiel sieglos und kassierte zuletzt sieben Niederlagen. In den letzten fünf Auswärtspartien blieben die Lausitzer ohne eigenen Treffer. (0:4)

(So., ab 13.15 Uhr LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER, HIGHLIGHTS ab 19 Uhr im TV auf SPORT1)

SpVgg Greuther Fürth - VfR Aalen

Fürth: Hesl - Brosinski, Korcsmar, Mavraj, Baba - Fürstner, Sparv - Stieber, Trinks, Zillner - Mudrinski

Aalen: Fejzic - Traut, Barth, Hübner, Buballa - Hofmann, Leandro, Junglas - Lechleiter, Klauß, Valentini

Ausgangslage: Fürth hat seine letzten beiden Heimspiele ohne Gegentor gewonnen. Von den vergangenen fünf Auftritten konnte Aalen nur einen gewinnen (ein Unentschieden, drei Niederlagen).

(So., ab 13.15 Uhr LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER, HIGHLIGHTS ab 19 Uhr im TV auf SPORT1)

FC Ingolstadt - 1. FC Kaiserslautern

Ausgangslage: Ingolstadt hat von seinen letzten sieben Begegnungen nur eine verloren (vier Siege, zwei Unentschieden). Kaiserslautern kassierte zuletzt drei Niederlagen in Folge, zwei davon ohne eigenes Tor. Die Lauterer haben noch nie ein Pflichtspiel gegen Ingolstadt verloren (Vier Siege, ein Unentschieden). (1:3)

(Mo., ab 19.45 Uhr LIVE im TV auf SPORT1, LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER)

Weiterlesen