Kölns Miso Brecko (2. v. r.) erzielte gegen Dresden sein zweites Saisontor © getty

Dank eines Doppelpacks des Stürmers baut der FC seine Tabellenführung aus. Ausschreitungen der Dresdner Fans bleiben aus.

Köln - Dank eines Doppelpacks von Ex-Nationalspieler Patrick Helmes hat der 1. FC Köln seine Tabellenführung in der 2. Bundesliga gefestigt.

Die Rheinländer gewannen am ersten Spieltag der Rückrunde souverän mit 3:1 (2:0) gegen Dynamo Dresden (ab 22.15 Uhr HIGHLIGHTS im TV auf SPORT1) und bauten ihren Vorsprung an der Spitze vorläufig auf vier Punkte auf die SpVgg Greuther Fürth aus.

Helmes und Brecko treffen

"Es wurde Zeit, dass ich mal wieder treffe. Das Wichtigste ist aber der Sieg und Platz eins", sagte Matchwinner Helmes.

Neben Helmes (14./25.), der seine Saisontore vier und fünf erzielte, traf Miso Brecko (52.) für die überzeugenden Kölner.

Amine Aoudia (56.) erzielte das Tor für die Dresdner, die nach Ende des Spieltags auf einen Abstiegsplatz rutschen könnten (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Dresdner Fans bleiben ruhig

Die befürchteten Krawalle der rund 2000 mitgereisten Dresdner Fans blieben zumindest bis Spielende aus. "Wir sind bislang sehr zufrieden, es gab nur ganz vereinzelt Böllerwürfe", sagte eine Polizeisprecherin.

Bei den jüngsten Ausschreitungen waren vor einer Woche am Rande des Auswärtsspiels bei Arminia Bielefeld unter anderem 17 Polizisten verletzt worden. Daraufhin war sogar über einen Ausschluss des achtmaligen DDR-Meisters diskutiert worden.

Helmes mit Traumtor

Köln begann stürmisch. Einen Freistoß von Helmes aus 20 Metern entschärfte Dresdens Torwart Benjamin Kirsten zunächst noch (6.), sieben Minuten später war der Keeper gegen den 29-Jährigen machtlos.

Eine Flanke von Brecko verwertete Helmes sehenswert per Volleyschuss in den Winkel.

Auf der anderen Seite hatte plötzlich Tobias Kempe die riesige Chance zum Ausgleich, doch Kölns Torwart Timo Horn parierte (21.). Dann war es wieder Helmes, der nach starkem Zuspiel von Yannick Gerhardt eiskalt traf.

Hector patzt beim 1:3

Ohne die gelbgesperrten Mickael Pote und Robert Koch fehlte es auch in der zweiten Halbzeit an Durchschlagskraft in der Offensivabteilung der Mannschaft von Olaf Janßen, der jahrelang als Spieler für Köln aufgelaufen war.

Der Anschlusstreffer des in der Pause eingewechselten Aoudia nach Breckos Gewaltschuss zum 3:0 fiel nach einem groben Fehler von Jonas Hector.

Weiterlesen