FC-Trainer Peter Stöger (r.) mit Slawomir Peszko im FC-Training © imago

Die Geißböcke müssen bei den makellos gestarteten Fürthern ran. Die sehen sich dennoch als Außenseiter. Köln hofft auf einen alten Neuen.

München - Wahrscheinlich drückt die halbe Zweite Liga dem 1. FC Köln die Daumen.

Denn sollte sich die SpVgg Greuther Fürth im Spitzenspiel auch vom rheinischen Mitfavoriten nicht stoppen lassen, droht dem Unterhaus womöglich ein Alleingang des Bundesliga-Absteigers (ab 12.45 Uhr LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER).

"Bei einer Niederlage wäre es ein Riesenloch auf den Ersten", erkannte Kölns Trainer Peter Stöger in einem Interview des "Kicker". Der Österreicher meint zwar seine Geißböcke, spricht aber der halben Liga aus der Seele.

Schröder: "Köln ist Favorit"

In Franken sieht man sich trotz des Traumstarts aber keineswegs in der Favoritenrolle. Ganz im Gegenteil: "Köln ist Favorit", befand Fürths Manager Rouven Schröder.

Diese Sichtweise vertritt auch Trainer Frank Kramer, der den Gästen aus dem Rheinland im Vergleich zu seinem Team eine höhere individuelle Klasse bescheinigte: "Die Kölner haben einen hervorragenden Kader." ( 749962 DIASHOW: Aufstiegstipps der Zweitliga-Trainer )

Vielleicht hat man beim Kleeblatt aber auch einfach noch das glückliche 2:1 beim KSC aus der Vorwoche im Hinterkopf. Beim Aufsteiger liefen die Fürther lange Zeit einem Rückstand hinterher, ehe sie die Partie in der Schlussphase doch noch drehen konnten (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Peszko zurück bei den Geißböcken

Für den verletzten Stürmer Nikola Djurdjic haben die Franken derzeit noch keinen Ersatz gefunden. "Seien Sie sich aber gewiss, dass im Hintergrund fleißig gearbeitet wird", stellte Schröder bei der Pressekonferenz vor dem Spiel in Köln baldige Verstärkung in Aussicht.

Die hat der Gegner aus der Domstadt bereits gefunden. Slawimir Peszko, der zuletzt für Premier-League-Absteiger Wolverhampton Wanderers am Ball war, kehrt zurück zu den Geißböcken.

Der Pole wechselte zum FC Parma, wird von den Italienern aber direkt wieder nach Köln ausgeliehen.

Ob er in Fürth schon zum Einsatz kommt, ließ FC-Coach Stöger aber noch offen: "Ich denke, dass er noch nicht über 90 Minuten eingesetzt werden kann. Aber grundsätzlich ist jeder Spieler, der mitfährt, eine Option für die Startelf."

SPORT1 hat die Fakten zu den Partien des 4. Spieltags:

VfR Aalen - 1. FC Kaiserslautern

Nach zwei Pflichtspielsiegen (inklusive DFB-Pokal) musste sich Aalen zuletzt in Cottbus mit 1:5 geschlagen geben.

Kaiserslautern kassierte in jedem seiner jüngsten drei Zweitliga-Spiele (zwei Siege, eine Niederlage) jeweils mindestens einen Gegentreffer. (Vorsaison: 1:2 und 1:0) (Sa., ab 12.45 Uhr LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER)

Fortuna Düsseldorf - VfL Bochum

Düsseldorf kassierte zuletzt drei Pflichtspielniederlagen in Folge (inklusive DFB-Pokal). Von bislang 49 Duellen mit Bochum haben die Fortunen nur 12 gewonnen (18 Unentschieden, 19 Niederlagen).

Der VfL wartet bereits seit drei Ligaspielen auf den zweiten Saisonsieg (zwei Unentschieden, eine Niederlage). (So., ab 13.15 Uhr LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER)

FSV Frankfurt - Union Berlin

Frankfurt feierte zuletzt zwei Siege ohne Gegentor. Von den bislang acht Spielen gegen die Berliner gewann der FSV drei (ein Unentschieden, vier Niederlagen).

Union erspielte sich in den jüngsten drei Spielen sieben Punkte. In den jüngsten vier Pflicht-Auswärtsspielen (inklusive DFB-Pokal) blieben die Berliner ungeschlagen (drei Siege, ein Unentschieden). (3:0 und 0:1) (So., ab 13.15 Uhr LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER)

SC Paderborn - 1860 München

Das in dieser Saison sieglose Paderborn hat von seinen jüngsten 12 Ligaspielen nur eine gewonnen (sechs Unentschieden, fünf Niederlagen).

München feierte zuletzt vier Siege in Folge (inklusive DFB-Pokal). Von bislang 15 Duellen hat 1860 fünf gewonnen (vier Unentschieden, sechs Niederlagen). (2:0 und 0:1) (So., ab 13.15 Uhr LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER)

FC St. Pauli - Dynamo Dresden

St. Pauli hat keines seiner vergangenen vier Pflichtspiele gewonnen (inklusive DFB-Pokal/zwei Unentschieden, zwei Niederlagen).

Nach der jüngsten 0:3-Heimpleite gegen Frankfurt wurde Trainer Peter Pacult entlassen. Als Interimstrainer will Steffen Menze den ersten Saisonsieg einfahren. (3:2 und 2:3) (Mo., ab 19.45 Uhr LIVE im TV auf SPORT1, LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER)

Weiterlesen