Von elf Cottbuser Toren hat der Ivorer Boubacar Sanogo (l.) sechs erzielt © imago

Cottbus will im Ost-Derby einen Auftiegsplatz erobern, Sanogo trifft, wie er will und steht womöglich noch vor dem Absprung.

Von Florian Pertsch

München - Elf Tore in vier Spielen - die Energie-Offensive läuft Dank Stürmer Boubacar Sanogo aktuell mit Starkstrom.

Der Ivorer stellte mit sechs Treffern den Torrekord des damaligen Cottbusers Nils Petersen ein, der ebenfalls in den ersten vier Spielen sechs Mal jubelte.

In der Torjäger-Tabelle der Zweiten Liga liegt Sanogo unangefochten auf Platz eins ( 749962 DIASHOW: Aufstiegstipps der Zweitliga-Trainer ).

Nach seinen letzten beiden Toren im Spiel gegen den VfR Aalen schwärmte Energie-Präsident Ulrich Lepsch: "Wir freuen uns über jedes Tor, das er schießt. Er ist eine unglaubliche Waffe im Angriff."

"Tore aus dem Lehrbuch"

Trainer Rudi Bommer lobte vor dem nächsten Duell mit Erzgebirge Aue (ab 18.15 Uhr LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER, Zusammenfassung ab 22.15 Uhr in Hattrick auf SPORT1) die komplette Offensive: "Da waren Tore wie aus dem Lehrbuch dabei. Man hat gesehen, wenn wir gut ins Spiel kommen, ist es für jeden Gegner schwer."

Die "Waffe" Sanogo wird gegen Aue auch dringend benötigt, denn Cottbus kämpft gegen seine chronische Auswärtsschwäche.

Die Lausitzer warten seit sieben Spielen auf einen Sieg in der Fremde. Sollte es im Erzgebirge mit einem Dreier klappen, winkt zumindest vorübergehend der zweite Tabellenplatz hinter Bundesliga-Absteiger Greuther Fürth (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Sanogo vor dem Absprung?

Sanogo trifft und trifft und trifft, doch wie lange noch für Energie? Längst sind einige Bundesligisten aufmerksam geworden auf den Ivorer.

Cottbus muss sich also ernsthaft Sorgen machen, ob der Afrikaner auch nach Ende der Wechselfrist am 2. September noch für die Lausitzer auflaufen wird.

Sanogo hat eine Ausstiegsklausel im Vertrag, wonach er für eine Ablösesumme von einer Million Euro den Verein verlassen darf.

"Die Chancen stehen 51:49, dass Bouba in Cottbus bleibt. Es ist aber wirklich noch nicht endgültig abzusehen, ob er bleibt. Er ist noch voll dabei bei Energie, Bouba hat ja immerhin auch die Chance mit Energie um den Aufstieg mitzuspielen", sagt Sanogo-Berater und Ex-HSV-Boss Bernd Hoffmann im Gespräch mit SPORT1.

SPORT1 hat die Fakten zu den Partien des 4. Spieltags:

SV Sandhausen - Karlsruher SC

Der SV Sandhausen wartet saisonübergreifend bereits seit sechs Partien auf einen Sieg (zwei Unentschieden, vier Niederlagen).

Der KSC, der beim jüngsten 1:2 gegen Fürth seine erste Saisonniederlage kassierte, hat seine ersten beiden Saison-Auswärtsspiele ohne Gegentor gewonnen. (Fr., ab 18.15 Uhr LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER)

FC Ingolstadt - Arminia Bielefeld

Ingolstadt wartet als einziges Team der Liga noch auf seinen ersten Punkt und blieb zuletzt zweimal ohne eigenen Treffer.

Bielefeld ist seit vier Partien ungeschlagen (inklusive DFB-Pokal/zwei Siege, zwei Unentschieden). (Fr., ab 18.15 Uhr LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER)

SpVgg Greuther Fürth - 1. FC Köln

Fürth startete als einziges Team der Liga mit vier Siegen in die Saison. Von bislang 14 Duellen mit Köln hat die SpVgg nur zwei gewonnen (fünf Unentschieden, sieben Niederlagen).

Die in dieser Spielzeit noch ungeschlagenen Kölner feierten beim jüngsten 2:0 gegen Sandhausen ihren ersten Saisonsieg. (Sa., ab 12.45 Uhr LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER)

VfR Aalen - 1. FC Kaiserslautern

Nach zwei Pflichtspielsiegen (inklusive DFB-Pokal) musste sich Aalen zuletzt in Cottbus mit 1:5 geschlagen geben.

Kaiserslautern kassierte in jedem seiner jüngsten drei Spiele (zwei Siege, eine Niederlage) jeweils einen Gegentreffer. (1:2 und 1:0) (Sa., ab 12.45 Uhr LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER)

Fortuna Düsseldorf - VfL Bochum

Düsseldorf kassierte zuletzt drei Pflichtspielniederlagen in Folge (inklusive DFB-Pokal). Von bislang 49 Duellen mit Bochum haben die Fortunen nur 12 gewonnen (18 Unentschieden, 19 Niederlagen).

Der VfL wartet bereits seit drei Ligaspielen auf den zweiten Saisonsieg (zwei Unentschieden, eine Niederlage). (So., ab 13.15 Uhr LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER)

FSV Frankfurt - Union Berlin

Frankfurt feierte zuletzt zwei Siege ohne Gegentor. Von den bislang acht Spielen gegen die Berliner gewann der FSV drei (ein Unentschieden, vier Niederlagen).

Union erspielte sich in den jüngsten drei Spielen sieben Punkte. In den jüngsten vier Pflicht-Auswärtsspielen (inklusive DFB-Pokal) blieben die Berliner ungeschlagen (drei Siege, ein Unentschieden). (3:0 und 0:1) (So., ab 13.15 Uhr LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER)

SC Paderborn - 1860 München

Das in dieser Saison sieglose Paderborn hat von seinen jüngsten 12 Ligaspielen nur eine gewonnen (sechs Unentschieden, fünf Niederlagen).

München feierte zuletzt vier Siege in Folge (inklusive DFB-Pokal). Von bislang 15 Duellen hat 1860 fünf gewonnen (vier Unentschieden, sechs Niederlagen). (2:0 und 0:1) (So., ab 13.15 Uhr LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER)

FC St. Pauli - Dynamo Dresden

St. Pauli hat keines seiner vergangenen vier Pflichtspiele gewonnen (inklusive DFB-Pokal/zwei Unentschieden, zwei Niederlagen).

Nach der jüngsten 0:3-Heimpleite gegen Frankfurt wurde Trainer Peter Pacult entlassen. Als Interimstrainer will Steffen Menze den ersten Saisonsieg einfahren. (3:2 und 2:3) (Mo., ab 19.45 Uhr LIVE im TV auf SPORT1, LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER)

Weiterlesen