Tobias Levels kam 2011 von Borussia Mönchengladbach zu Fortuna Düsseldorf © getty

Nach den Beschimpfungen gegen Levels nimmt Düsseldorfs Ex-Coach Meier bei SPORT1 den Profi in Schutz und nennt Hintergründe.

Von Reinhard Franke

München - Die Szene sprach Bände.

Tobias Levels schlug die Hände vors Gesicht und kauerte auf der Ersatzbank von Fortuna Düsseldorf.

Wie ein Häufchen Elend saß der Verteidiger dort und war fix und fertig. Als er für einen kurzen Moment die Hände vom Gesicht wegnahm, konnte er seine Tränen nicht verbergen. Der 26-Jährige weinte hemmungslos.

Für Levels war Fortunas 1:2 Heimpleite gegen 1860 München (Bericht) der Tiefpunkt eines bitteren Abends. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Der frühere Mönchengladbacher wurde nach seinem Patzer zum 1:2 in der letzten Viertelstunde gnadenlos ausgepfiffen, schlimmer noch, Levels wurde niedergemacht.

Schon nach der Pokal-Blamage in Wiedenbrück (0:1) gab es im Internet heftige Kritik an dem Abwehrmann.

Verständnis von Meier

"Dass es nach den Dingen, die im Internet gelaufen sind, aus ihm herauskommt, ist nur verständlich", sagte Düsseldorfs Ex-Coach Norbert Meier im Gespräch zu SPORT1 "Es macht ihn aber nicht angreifbar, sondern unheimlich menschlich."

NachSPORT1-Informationen sind die Anfeindungen mit Levels' Vergangenheit verbunden. Einige Chaoten haben ihm bis heute nicht verziehen, dass er das Trikot von Mönchengladbach trug.

"Tobias hatte schon immer einen schweren Stand in Düsseldorf gehabt, ist damit aber bisher immer professionell umgegangen", erklärte Meier. "Ich hatte zu meiner Zeit stets das Gefühl, dass ihm so etwas nichts anhaben kann."

Doch nach Levels Fehler am Freitagabend war es anders. Von vielen der 34.326 Zuschauer wurde er im Anschluss an die 78. Minute bei jeder Ballberührung gellend ausgepfiffen.

Levels nahm das so mit, dass er seinen Emotionen freien Lauf ließ.

"Fußballer sind auch Menschen"

Das allerdings sieht Meier mit gemischten Gefühlen: "Natürlich kann es mal sein, dass ein Spieler weint und es war traurig, das mit anzusehen. Aber eigentlich sollte das im eigenen Stadion nicht passieren."

Meier betont aber auch, dass Levels "keine Maschine" sei. "Fußballer sind auch Menschen."

Es sei wahnsinnig, "dass ihm nach so langer Zeit in Düsseldorf noch so etwas passiert. Er ist schließlich nicht erst seit zwei Wochen bei der Fortuna."

Fest steht: Levels leistete sich einen Schnitzer, doch in dem Spiel lieferte er insgesamt eine ordentliche Leistung ab.

Meier erinnert derweil an Levels Start bei der Fortuna. "Man muss eines bedenken: Als der Spieler damals zu uns kam, war er in Mönchengladbach Kapitän. Man wollte um ihn herum etwas aufbauen, daher war es für den Spieler auch ein Schlag ins Gesicht, das er plötzlich nicht mehr dabei war", sagte er.

Büsken hält zu Levels - "Pro Levels-Aktion"

Düsseldorfs Trainer Mike Büskens meinte auf SPORT1-Nachfrage: "Ich finde das sehr schade, weil es so ist, dass wir alle ein Emblem tragen. Das ist das Emblem der Fortuna. Ich habe das nicht verstanden, dass man Tobi in der Phase nach dem 2:1 bei jedem Ballkontakt ausgepfiffen hat."

Es gehe immerhin darum, "dass wir alle zusammen möchten, dass Fortuna gewinnt."

Kurz nach dem Abpfiff wurde Levels dann aber auch wieder gefeiert, ging zur Fankurve. "Die Reaktion nach dem Spiel fand ich überragend", sagte Büskens.

Freuen dürfte ihn auch, dass es seit Samstag Fanshirts mit der Aufschrift "Pro Tobi Levels" mit seiner Rückennummer gibt.

[image id="9c3aafa8-63d0-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Büskens ergänzt: "Wenn man Tobi sieht, dass er nach dem Schlusspfiff in der Kurve weint, dann weiß man auch, dass es ein Mensch mit Seele ist und nicht nur ein Fußballer mit einer Rückennummer auf dem Trikot. Und das sollte man nie vergessen."

"Ein vorbildlicher Profi"

Meier sieht das genauso: "Das Thema ist grundsätzlich sensibler geworden. Ich kann die Einstellung von Mike Büskens nur teilen: Tobias ist ein vorbildlicher Profi. Er ist kein Stinkstiefel, sondern war im Training immer vorne mit dabei und hat für den Verein, für den er gerade spielt, immer alles gegeben."

Levels kommentierte am Ende diese hochemotionalen Abends: "Es tut schon weh ? aber ich werde daran wachsen."

Weiterlesen