Peter Stöger (r.) wechselte im Sommer von Austria Wien zum 1. FC Köln © imago

Aufstiegsaspirant Köln steht vor dem Spiel in Paderborn mal wieder frühzeitig unter Druck. Der punktlose FCI empfängt Karlsruhe.

Von Christoph Lother

München - Zwei Punkte aus zwei Spielen.

Immerhin einer mehr als zum gleichen Zeitpunkt der Vorsaison, wird sich mancher Fan des 1. FC Köln sagen. Oder zwei mehr als in den drei Jahren zuvor. In der Bundesliga gab's für die Domstädter damals in den ersten beiden Saisonspielen nämlich jeweils gar keinen Zähler.

Nein, als Blitzstarter sind die Kölner nicht bekannt. Das hat sich auch unter dem neuen Trainer Peter Stöger nicht geändert (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Und doch bleibt der Österreicher vor dem Auswärtsspiel beim SC Paderborn (ab 12.45 Uhr auf auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER) erstaunlich gelassen.

Stöger bleibt gelassen

"Wenn wir zu unserem Spiel finden, ist es eine machbare Aufgabe", sagte Stöger dem "Kölner Stadt-Anzeiger".

Schließlich kamen die Paderborner noch schlechter aus den Startlöchern als der FC und halten nach zwei Niederlagen in zwei Partien die Rote Laterne des Tabellenletzten in den Händen.

Vor einem Horrorszenario wie in der abgelaufenen Spielzeit, als die Kölner bis zum 7. Spieltag auf ihren ersten Dreier warten mussten, fürchtet sich Stöger also nicht.

"Ganz so schlimm wie letztes Jahr wird es nicht werden. Ich glaube nicht, dass wir nach sechs Runden erst zwei Punkte haben werden", meinte der 47-Jährige.

Und wenn doch? "Dann haben wir ein Problem", führte Stöger weiter aus.

Stammelf noch nicht gefunden

Doch ein Problem hat der letztjährige Meistercoach von Austria Wien offenbar jetzt schon - bei der Findung seiner Stammformation.

Zwar schickte Stöger bei den 1:1-Unentschieden in Dresden und gegen Düsseldorf jeweils genau die gleiche Startelf auf den Platz, wirklich zufrieden stellen konnten ihn seine Akteure dabei aber nicht.

"Wir spielen da und dort gefällig, aber wir spielen nicht so, dass sich zehn oder elf Mann zurücklehnen können", erklärte Stöger.

Und schon gar nicht so, dass sich die "Geißböcke" im Rennen um den anvisierten Aufstieg vorzeitig in Stellung bringen könnten. Stattdessen traben sie womöglich auch diesmal von Beginn an hinterher ( 749962 DIASHOW: Aufstiegstipps der Zweitliga-Trainer ).

SCP will für Sensation sorgen

Dazu wollen auch die Paderborner beitragen.

"Wir können für eine Sensation sorgen", sagte Andre Breitenreiter vor seinem vierten Pflichtspiel als SCP-Coach: "Alle haben hervorragend trainiert und die Stimmung ist nach dem Weiterkommen im Pokal entsprechend gut."

SPORT1 hat die Fakten zu den Partien des 3. Spieltages:

SC Paderborn - 1. FC Köln

Paderborn wartet in dieser Saison noch auf die ersten Punkte und seine ersten Tore.

Von den vergangenen fünf Heimpartien hat der SCP nur eine gewonnen (eine Niederlage, drei Unentschieden). Köln erzielte in jedem seiner vergangenen acht Zweitliga-Begegnungen mindestens einen Treffer, blieb dabei aber auch nur zweimal ohne Gegentor. (1:2 und 0:3) (Sa., ab 12.45 Uhr LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER)

FC Ingolstadt - Karlsruher SC

Ingolstadt verlor fünf seiner vergangenen sechs Zweitliga-Spiele (ein Sieg).

Die Bayern haben noch nie ein Heimspiel gegen Karlsruhe verloren (zwei Siege, ein Unentschieden). Der KSC ist saisonübergreifend seit sechs Ligaspielen ungeschlagen (vier Siege, zwei Unentschieden). (Sa., ab 12.45 Uhr LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER)

FC St. Pauli - Arminia Bielefeld

Die seit fünf Ligapartien ungeschlagenen Hamburger (drei Siege, zwei Unentschieden) sind in dieser Spielzeit noch ohne Gegentor.

Von bislang elf Heimspielen gegen Bielefeld gewannen die Hamburger sieben (ein Unentschieden, drei Niederlagen). Die Arminia feierte mit dem 2:1 im DFB-Pokal gegen den Erstliga-Aufsteiger Eintracht Braunschweig seinen ersten Saisonsieg. (So., ab 13.15 Uhr LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER)

SV Sandhausen - Energie Cottbus

Mit dem Erfolg im DFB-Pokal gegen den Erstligisten 1. FC Nürnberg sorgte Sandhausen für Furore.

In der Liga wartet das Team bereits seit vier Spielen auf einen Sieg und ein Tor. Cottbus wartet seit sechs Liga-Auswärtsbegegnungen auf einen Dreier (drei Unentschieden, drei Niederlagen). (3:1 und 0:3) (So., ab 13.15 Uhr LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER)

Aue - VfR Aalen

Aue startete mit zwei Siegen in die Saison, musste sich aber zuletzt im Pokal dem Drittligisten VfL Osnabrück mit 0:3 geschlagen geben.

Aalen, das noch auf den ersten Saisonerfolg wartet, hat noch nie gegen Aue verloren (ein Sieg, drei Unentschieden). (1:1 und 0:2) (So., ab 13.15 Uhr LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER)

SpVgg Greuther Fürth - 1. FC Kaiserslautern

Die mit drei Siegen (inklusive DFB-Pokal) ohne Gegentor in die Saison gestarteten Fürther haben von ihren jüngsten vier Heimspielen gegen Kaiserslautern nur eines gewonnen (ein Unentschieden, zwei Niederlagen).

Lautern, ebenfalls mit drei Saisonsiegen gestartet, hat vier seiner jüngsten fünf Liga-Partien gewonnen. (ab 19.45 LIVE im TV auf SPORT1, LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER)

Weiterlesen