Unions Silvio (v.) im Duell mit Kölns Hector: Das Hinspiel gewann Berlin 1:0 © imago

Der FC kann durch einen Sieg gegen Union in Schlagweite zu Lautern kommen. Stanislawski will seine Elf "brutal marschieren" lassen.

Von Christian Stüwe

München - Der Kölner an und für sich ist fröhlicher, optimistischer Mensch.

Dass der 1. FC Köln in dieser Saison nochmal eine realistische Aufstiegschance bekommen könnte, hätten vor drei Monaten aber wohl selbst in der Domstadt nur die härtesten Fans geglaubt.

Elf Punkte betrug der Rückstand auf Kaiserslautern Anfang Dezember. Auch die Auftritte der Elf von Trainer Holger Stanislawski machten nicht unbedingt Hoffnung auf eine furiose Aufholjagd.

Doch nun scheint plötzlich alles wieder möglich. Durch einen Sieg gegen Union Berlin (Sa., ab 12.45 Uhr im LIVE-TICKER) könnte der FC bis auf drei Punkte an die "Roten Teufel" heranrücken.(DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Da Lautern am Montag bei Hertha BSC Berlin antreten muss (ab 19.45 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVE-TICKER) wären die Chancen gar nicht mal so schlecht, auch über den Spieltag hinaus Boden gutzumachen.

"Stani" will fies spielen

FC-Trainer Holger Stanislawski versuchte erst gar nicht, die Bedeutung der Partie runter zu spielen.

"Wir wollen das Maximum. Und das ist für uns Platz drei", sagte Stanislawski.

Um die "Eisernen", die selber noch mit Platz drei liebäugeln, zu bezwingen, setzt "Stani" auf vollen Einsatz.

"Wir müssen richtig fies sein auf dem Platz", sagte der FC-Coach: "Wenn die Mannschaft nicht sowieso in kurzen Hemden aufläuft, muss sie ihre Ärmel hochkrempeln. Sie muss brutal marschieren."

Neuhaus hofft auf besondere Leistung

Stanislawskis Gegenüber Uwe Neuhaus sieht den FC leicht in der Favoritenrolle, glaubt aber dass gerade die Atmophäre in Köln seine Mannschaft beflügeln könnte.

"Wir haben aber gezeigt, dass wir gerade in solchen Stadien, gegen solche Gegner zu besonderen Leistungen fähig sein können", sagt Neuhaus.

SPORT1 hat die Fakten zu den weiteren Partien des 23. Spieltags:

SAMSTAG:

1.FC Köln - Union Berlin (ab 12.45 Uhr im LIVE-TICKER)

Die seit zehn Spielen ungeschlagenen Kölner haben keines ihrer vergangenen neun Heimspiele verloren (vier Siege, fünf Unentschieden).

Union ist zwar seit drei Partien unbesiegt, musste sich aber zuletzt zweimal mit einem Unentschieden zufrieden geben. (Hinrunde: 1:2)

FC Ingolstadt - Dynamo Dresden (ab 12.45 Uhr im LIVE-TICKER)

Ingolstadt hat von seinen letzten neun Spielen nur eins gewonnen (vier Unentschieden, vier Niederlagen).

Nach zuvor sieben Partien ohne Sieg gelang Dresden mit dem jüngsten 3:1 gegen Sandhausen der erste Dreier unter dem neuen Trainer Peter Pacult. (Hinrunde: 1:0)

SONNTAG:

Eintracht Braunschweig - 1860 München (ab 13.15 Uhr im LIVE-TICKER)

Braunschweig ist seit sieben Partien unbesiegt (fünf Siege, zwei Unentschieden), blieb dabei aber nur zweimal ohne Gegentreffer.

Der TSV 1860 hat keines seiner vergangenen fünf Auswärtsspiele verloren (zwei Siege, drei Unentschieden). Der letzte Pflichtspiel-Sieg in Braunschweig liegt fast 45 Jahre zurück (1:0 am 3. April 1968 in der Bundesliga). (Hinrunde: 1:1)

Energie Cottbus - Jahn Regensburg (ab 13.15 Uhr im LIVE-TICKER)

Cottbus ist seit sieben Partien sieglos (drei Unentschieden, vier Niederlagen) und blieb zuletzt viermal ohne eigenen Treffer. Regensburg, das noch kein Pflichtspiel gegen die Lausitzer gewonnen hat, verlor drei seiner jüngsten vier Spiele. (Hinrunde: 1:0)

SV Sandhausen - SC Paderborn (ab 13.15 Uhr im LIVE-TICKER)

Sandhausen, das mit 46 Gegentoren die schwächste Defensive der Liga stellt, hat in den vergangenen drei Heimspielen sieben Zähler eingefahren. Paderborn feierte zuletzt zwei Siege in Folge. (Hinrunde: 0:3)

Die Zusammenfassung der Sonntagsspiele ab 19.15 Uhr in Hattrick - Die 2. Bundesliga

MONTAG:

Hertha BSC - 1. FC Kaiserslautern (ab 19.45 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVE-TICKER)

Die seit 20 Spielen ungeschlagenen Berliner erzielten in jeder ihrer jüngsten zehn Begegnungen mindestens einen Treffer.

Nach zwei Siegen in Folge ohne Gegentor musste sich Kaiserslautern zuletzt mit einem 0:0 in Duisburg zufrieden geben.

Von bislang 29 Pflichtspielen bei den Berlinern gewannen die Lauterer sechs (vier Unentschieden, 19 Niederlagen). (Hinrunde: 1:1)

Weiterlesen