St. Paulis Patrick Funk bestritt diese Saison 20 der 22 Spiele © imago

Michael Frontzeck gehen gegen den FSV die Spieler aus. Hamburgs Coach sieht die Nachrücker gefordert.

München - Für den FC St. Pauli kommt es vor dem Auftakt zum 23. Spieltag gegen den FSV Frankfurt (ab 17.45 Uhr im LIVE-TICKER und 22.30 Uhr in Hattrick - Die 2. Bundesliga) richtig dicke.

Nicht nur, dass die Hamburger dem 1. FC Köln am vergangenen Montag unglücklich mit 0:1 unterlagen, sie verloren zugleich auch drei Spieler.

Markus Thorandt und Florian Mohr flogen mit Gelb-Rot vom Platz, Fin Bartels zog sich einen Muskelfaserriss aus.

Und am Donnerstag meldete sich auch noch Fabian Boll krankheitsbedingt ab, der vierte Ausfall binnen fünf Tagen.

Rumpftruppe gefordert

Den Ausfall des Kapitäns, der erst gegen Köln sein Comeback gegeben hatte, schmerzt Trainer Michael Frontzeck in der schwierigen Phase sehr.

"Schade, er war wieder dran", meinte Frontzeck, schränkte aber zugleich ein: "Jetzt kommen halt die nächsten dran und versuchen, ihre Chance zu nutzen."

Die Hamburger - mit der von Frontzeck angesprochenen Chance - sind jetzt besonders gefordert. Seit fünf Spielen warten die Paulianer auf einen Sieg, nur noch drei Punkte trennt sie vom Relegationsplatz, den derzeit Dynamo Dresden belegt. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Möhlmann warnt vor Pauli

Ganz anders sieht es bei Gegner Frankfurt aus. Der FSV schielt mit beiden Augen auf den Relegationsplatz, als Tabellenvierter völlig zurecht.

Dennoch warnt Trainer Benno Möhlmann: "Egal, wie die Situation beim FC St. Pauli ist, wer auf dem Feld stehen wird, auf welchem Tabellenplatz der FC St. Pauli steht: Die Zuschauer machen immer Stimmung und das Stadion wird voll sein und die Jungs nehmen das an, die werden kämpfen und Gas geben und versuchen, wieder in die Erfolgsspur zu kommen."

Der Coach ist von seiner Mannschaft aber überzeugt: "Wir müssen unsere Dinge auf den Platz bringen. Wir wollen uns dort nicht verstecken und ich hoffe, dass wir das dementsprechend auch zum Ausdruck bringen werden."

Vaterfreuden bei Huber und Verhoek

Ob Möhlmann gegen St. Pauli auf Alexander Huber setzen kann, ist noch nicht sicher. Den Verteidiger erwarten Vaterfreuden.

Dabei ist allerdings der zweite werdende Vater: John Verhoeks Nachwuchs lässt sich noch Zeit. Der Geburtstermin ist erst für kommende Woche datiert.

SPORT1 hat die Fakten zu den weiteren Partien des 23. Spieltags:

FREITAG:

VfL Bochum - MSV Duisburg (ab 17.45 Uhr im LIVE-TICKER)

Im Ruhrstadion kommt es zum kleinen Revierderby.

Bochum hat zwei seiner jüngsten drei Heimpartien verloren (ein Sieg). Von bislang 23 Pflicht-Heimspielen gegen Duisburg gewann Bochum elf (sieben Unentschieden, fünf Niederlagen). Der seit drei Spielen sieglose MSV hat aus seinen vergangenen drei Auswärtsspielen sieben Zähler geholt. (Hinrunde: 0:0)

Erzgebirge Aue - VfR Aalen (ab 17.45 Uhr im LIVE-TICKER)

Aue, das keines seiner bislang drei Pflichtspiele gegen Aalen gewonnen hat (zwei Unentschieden, eine Niederlage), hat die ersten drei Spiele des Jahres verloren, zwei davon ohne eigenen Treffer. Aalen hat von seinen jüngsten sieben Begegnungen nur eine gewonnen (vier Unentschieden, zwei Niederlagen). (Hinrunde: 0:2)

Die Zusammenfassung der Freitagsspiele ab 22.30 Uhr in Hattrick - Die 2. Bundesliga

SAMSTAG:

1.FC Köln - Union Berlin (ab 12.45 Uhr im LIVE-TICKER)

Die seit zehn Spielen ungeschlagenen Kölner haben keines ihrer vergangenen neun Heimspiele verloren (vier Siege, fünf Unentschieden). Union ist zwar seit drei Partien unbesiegt, musste sich aber zuletzt zweimal mit einem Unentschieden zufrieden geben. (Hinrunde: 1:2)

FC Ingolstadt - Dynamo Dresden (ab 12.45 Uhr im LIVE-TICKER)

Ingolstadt hat von seinen letzten neun Spielen nur eins gewonnen (vier Unentschieden, vier Niederlagen). Nach zuvor sieben Partien ohne Sieg gelang Dresden mit dem jüngsten 3:1 gegen Sandhausen der erste Dreier unter dem neuen Trainer Peter Pacult. (Hinrunde: 1:0)

SONNTAG:

Eintracht Braunschweig - 1860 München (ab 13.15 Uhr im LIVE-TICKER)

Braunschweig ist seit sieben Partien unbesiegt (fünf Siege, zwei Unentschieden), blieb dabei aber nur zweimal ohne Gegentreffer. Der TSV 1860 hat keines seiner vergangenen fünf Auswärtsspiele verloren (zwei Siege, drei Unentschieden). Der letzte Pflichtspiel-Sieg in Braunschweig liegt fast 45 Jahre zurück (1:0 am 3. April 1968 in der Bundesliga). (Hinrunde: 1:1)

Energie Cottbus - Jahn Regensburg (ab 13.15 Uhr im LIVE-TICKER)

Cottbus ist seit sieben Partien sieglos (drei Unentschieden, vier Niederlagen) und blieb zuletzt viermal ohne eigenen Treffer. Regensburg, das noch kein Pflichtspiel gegen die Lausitzer gewonnen hat, verlor drei seiner jüngsten vier Spiele. (Hinrunde: 1:0)

SV Sandhausen - SC Paderborn (ab 13.15 Uhr im LIVE-TICKER)

Sandhausen, das mit 46 Gegentoren die schwächste Defensive der Liga stellt, hat in den vergangenen drei Heimspielen sieben Zähler eingefahren. Paderborn feierte zuletzt zwei Siege in Folge. (Hinrunde: 0:3)

Die Zusammenfassung der Sonntagsspiele ab 19.15 Uhr in Hattrick - Die 2. Bundesliga

MONTAG:

Hertha BSC - 1. FC Kaiserslautern (ab 19.45 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVE-TICKER)

Die seit 20 Spielen ungeschlagenen Berliner erzielten in jeder ihrer jüngsten zehn Begegnungen mindestens einen Treffer. Nach zwei Siegen in Folge ohne Gegentor musste sich Kaiserslautern zuletzt mit einem 0:0 in Duisburg zufrieden geben. Von bislang 29 Pflichtspielen bei den Berlinern gewannen die Lauterer sechs (vier Unentschieden, 19 Niederlagen). (Hinrunde: 1:1)

Weiterlesen