Ingolstadts Andre Mijatovic (l.) steigt Berlins Simon Terodde aufs Dach © imago

Die Köpenicker verpassen es gegen Ingolstadt auf Kaiserslautern aufzuschließen. Am Ende verschießen die Gäste einen Elmeter.

Berlin - Die leisen Aufstiegshoffnungen von Union Berlin in der 2. Liga haben einen Dämpfer erhalten.

Die Mannschaft von Trainer Uwe Neuhaus kam gegen den FC Ingolstadt nicht über ein 1:1 hinaus, bleibt mit 32 Punkten aber zumindest vorübergehend Vierter. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Adam Nemec bewahrte die Gastgeber mit seinem Tor (85.) vor der ersten Heimniederlage seit dem 28. Oktober 2012.

Florian Heller hatte den FC Ingolstadt (30 Punkte) in Führung gebracht. In der Nachspielzeit vergab Ilian Micanski den Sieg für die Gäste, als er einen Foulelfmeter an die Latte lupfte.

Union verpasst es aufzuschließen

Der 1. FC Kaiserslautern, der auf dem Relegationsplatz 38 Punkte aufweist, kann am Sonntag mit einem Sieg beim MSV Duisburg seinen Vorsprung auf Union aber ausbauen.

"Wir waren über weite Strecken die bessere Mannschaft und näher am Sieg dran", sagte Ingolstadts Torschütze Heller.

Fehlpässe, Missverständnisse, kaum Torchancen - die 15.461 Zuschauer an der Alten Försterei bekamen von Beginn an eine ganz schwache Begegnung geboten.

Größter Aufreger in der ersten Halbzeit war ein Foul von Union-Schlussmann Daniel Haas an Heller, doch der fällige Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Norbert Grudzinski (Hamburg) blieb aus.

Etwas mehr Leben in der Partie

Nach dem Wechsel kam etwas mehr Leben in die Partie. Simon Terodde (46.) und Torsten Mattuschka (54.) vergaben zunächst die ersten Möglichkeiten für die Berliner. 35464 (DIASHOW: Zweitliga-Torschützenkönige)

Dann nutzte Heller eine Unordnung in der Abwehr der Gastgeber und schloss eine schöne Kombination mit seinem ersten Saisontor ab. Nemec traf per Kopf zum Ausgleich.

Bei Berlin überzeugten Roberto Puncec und Christoph Menz, bei Ingolstadt verdienten sich Torschütze Heller und Alper Uludag die besten Noten.

Weiterlesen