Die strittige Szene zum 0:1: Scheidhauer (M.) soll den Ball mit der Hand gespielt zu haben © getty

Der VfL verschaftt sich Luft im Keller. Für 1860 ist das Thema Aufstieg wohl gelaufen. Referee stellt falschen Spieler runter.

München - Der abstiegsbedrohte VfL Bochum hat sich den ersten Sieg nach der Winterpause erkämpft. (Fr., ab 22.30 Uhr HIGHLIGHTS im TV auf SPORT1)

Zum Auftakt des 22. Spieltags gewann der VfL trotz einer frühen Roten Karte bei 1860 München 1:0. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Im Mittelpunkt der Partie stand allerdings Schiedsrichter Markus Wingenbach (Altendiez) mit zwei Fehlentscheidungen in der Anfangsphase. (So., ab 19.15 Uhr HIGHLIGHTS im TV auf SPORT1)

Erst übersah Wingenbach, dass Kevin Scheidhauer (10.) das Tor des Tages mit der Hand erzielte, sechs Minuten später stellte er den falschen Spieler vom Platz.

Falscher Spieler muss runter

Bochums Marcel Maltritz hatte als letzter Mann Ex-Nationalstürmer Benjamin Lauth gehalten, "Rot" wegen der Notbremse sah allerdings Holmar Eyjolfsson. ( 35464 DIASHOW: Zweitliga-Torschützenkönige )

Der Isländer stand erstmals nach seinem Platzverweis im Spiel gegen Dresden (3:0) in die Startelf. Doch hier lag der Schiedsrichter deutlich daneben und stellte tatsächlich den falschen Spieler vom Platz. Maltritz hätte "Rot" sehen müssen.

Im Oktober 2011 leistete sich Wingenbach schonmal einen kapitalen Bock - im Spiel zwischen dem 1. FC Nürnberg und dem VfB Stuttgart (2:2).

"Das war ein klares Handspiel"

Vor allem das Tor sorgte für Diskussionen. "Das war ein klares Handspiel", sagte 1860-Torwart Gabor Kiraly. Torschütze Scheidhauer gab nach Ansicht der Videobilder ein `unabsichtliches Handspiel" zu.

Die Gäste aus dem Ruhrgebiet verteidigten vor 14.100 Zuschauern leidenschaftlich den Vorsprung und feierten damit den zweiten Sieg über die Löwen nach dem 3:0 im Achtelfinale des DFB-Pokals.

Bochum setzt sich ab

Mit 24 Punkten setzte sich der VfL von den Abstiegsplätzen ab. 1860 München (30) kann die Bundesliga-Rückkehr langsam abhaken.

In der zweiten Halbzeit drückten die Gastgeber Bochum in die eigene Hälfte, scheiterten jedoch immer wieder an Torhüter Andreas Luthe.

Der Kapitän reagierte in der 70. Minute bei einer Doppelchance glänzend gegen Dominik Stahl und einen Fallrückzieher des Kanadiers Rob Friend.

Mit seinen Paraden ragte Luthe aus der kampfstarken Bochumer Elf heraus, bei 1860 überzeugten trotz fehlender Durchschlagskraft Daniel Halfar und der eingewechselte Marin Tomasov.

Weiterlesen