Ronny (M., mit Mattuschka, r.) trägt seit 2010 das Trikot für Hertha BSC Berlin © getty

Nach der Punkteteilung im Derby mit Union sieht Luhukay das Positive. Ronny löst ein Versprechen ein, Mattuschka ist begeistert.

Von Reinhard Franke und Andreas Ziepa

München - Den Gipfelsturm hatte die Hertha verpasst, doch hängende Köpfe suchte man nach dem spektakulären 2:2 im Derby gegen Union Berlin (Bericht) vergebens.

"Wenn man 2:0 hinten liegt, muss man mit dem Punkt zufrieden sein", befand Herthas Kapitän Peter Niemeyer bei SPORT1, wenngleich er auch einräumte: "Mit der ersten Halbzeit können wir nicht zufrieden sein, da hatten wir keinen Arsch in der Hose."

Hertha-Trainer Jos Luhukay konnte mit dem Punkt jedenfalls gut leben: "Jeder meint, nur weil wir Hertha sind, dass wir jedes Spiel von Anfang immer im Griff haben. Das ist nicht selbstverständlich. Ich bin gar nicht unzufrieden."

Seine Mannschaft hätte fußballerisch und spielerisch mehr bringen können, räumte Luhukay ein. Dennoch war er froh, denn "wir haben wieder nicht verloren. Wir hatten mit der Angst zu kämpfen, Fehler zu machen."

Den Ausrutscher von Spitzenreiter Eintracht Braunschweig, der zu Hause am Freitag gegen den VfR Aalen nicht über ein 1:1 hinauskam, konnte die "Alte Dame" allerdings nicht nutzen.

Da Union aber bereits nach 49 Minuten mit 2:0 führte, beschwerte sich bei der Hertha nach dem Spiel niemand.

Positive sportliche Situation

Auch die "Eisernen" waren trotz des verspielten Vorsprungs zufrieden. Die Köpenicker stehen nach dem Remis mit 31 Punkten auf Platz vier, so gut wie seit drei Jahren nicht mehr. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

"Natürlich möchte man die drei Punkte mitnehmen. Wir haben sehr viel investiert und sind sehr viel gelaufen. Der vierte Platz macht von der Optik schon was her. Wir versuchen in den nächsten Wochen konstant zu bleiben", sagte ein zufriedener Union-Coach Uwe Neuhaus bei SPORT1.

Thorsten Mattuschka hatte ein "überragendes Spiel seiner Mannschaft gesehen. Man habe Hertha unter Druck gesetzt, sagte der Kapitän. "Wir sind klar die bessere Mannschaft gewesen."

Dass es am Ende nicht zum Dreier reichte, ist für Mattuschka ein Grund, warum es noch nicht für die Aufstiegsplätze reicht: "Das fehlt uns vielleicht noch, um ganz oben anzugreifen."

Ronny löst Versprechen ein

Herthas Ronny entriss Union quasi in letzter Minute den Sieg. In der 87. Minute zirkelte er einen Freistoß ins Netz und sorgte für überschwänglichen Jubel bei der Luhukay-Truppe. ( 35464 DIASHOW: Zweitliga-Torschützenkönige )

Ronny, der beim Jubeln auf dem schneebedeckten Boden am Spielfeldrand ausrutschte und sich leicht an der Hand verletzte, trat dennoch gut gelaunt vor die wartenden Reporter: "Ich bin zufrieden mit dem Punkt. Wir müssen aber immer ein gutes Ergebnis erreichen. Ich bin glücklich über das Freistoßtor, aber schade, dass wir nicht die drei Punkte geholt haben."

Seine Tochter Izabelly und dem Einlaufkind habe er versprochen, ein Tor zu schießen.

"Ich habe heute zwei Menschen versprochen, dass ich ein Tor mache und bin glücklich, dass ich das Versprechen halten konnte", freute sich der Brasilianer.

Neuhaus: Nächstes Jahr kein Derby

Neuhaus wagte derweil schon mal einen Blick in die Zukunft und gratulierte der Hertha praktisch schon zum Aufstieg.

"Nächstes Jahr gibt es kein Derby in der Zweiten Liga", prophezeite der Union-Coach.

Darüber, dass seine Mannschaft vielleicht über die Relegation aufsteigen und es zum Derby in der Bundesliga kommen könnte, wollte Neuhaus nicht sprechen.

"Wir sind schon einen Platz besser als es unser Saisonziel war", sagte Neuhaus und zeigte sich zufrieden.

Wie fast alle an diesem Montagabend in der Hauptstadt.

Weiterlesen