Der Brasilianer Ronny (M.) war an 21 Toren in dieser Saison direkt beteiligt © getty

Im Berliner Stadtduell liegt Union lang auf Kurs. Ramos und Ronny schlagen zurück, doch Herthas Gipfelsturm misslingt.

Berlin - Hertha BSC hat zum Abschluss des 21. Spieltages den Sprung an die Tabellenspitze verpasst.

Der Absteiger kam im Stadtderby gegen Union Berlin nicht über ein 2:2 (0:1) hinaus und muss sich mit 46 Punkten hinter Eintracht Braunschweig (48) weiter mit Rang zwei begnügen. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Union kletterte durch durch den Punktgewinn vom fünften auf den vierten Platz (31 Zähler) und wird immer mehr zu einem ernstzunehmenden Aufstiegskandidaten.

Simon Terodde (9.) und Adam Nemec (49.) nutzten mit ihren Toren im Olympiastadion die haarsträubenden Abwehrfehler der Gastgeber eiskalt aus. ( 35464 DIASHOW: Zweitliga-Torschützenkönige )

Ausverkauftes Stadion

Adrian Ramos (73.) und Ronny (86.) trafen in der Schlussoffensive für die Hertha.

"Insgesamt war die erste Halbzeit sehr schwer für uns", sagte Herthas Trainer Jos Luhukay bei SPORT1: "Ich bin gar nicht unzufrieden. Aber wir hätten fußballerisch und spielerisch mehr bringen können."

74.244 Zuschauer im ausverkauften Rund sahen bei Temperaturen um den Gefrierpunkt zunächst kaum erwärmende Szenen. Union war besser auf die Angriffsbemühungen der Gastgeber eingestellt und schaltete bei Ballbesitz schnell in die Offensive.

In der 9. Minute scheiterte Unions Kapitän Torsten Mattuschka zunächst an Keeper Thomas Kraft. Beim Abpraller war die nervöse Hertha-Abwehr wieder nicht im Bilde, Terodde schoss aus dem Hintergrund zur Führung ein.

"Das 1:0 war für mich wichtiger als das 2:0, denn das hat unserem Spiel Flügel verliehen", sagte Union-Coach Uwe Neuhaus, der trotz des verpassten Sieges zufrieden auf die Tabelle schaut: "Der vierte Platz macht schon etwas her."

Hertha offensiv harmlos

Hertha wirkte lange wie geschockt, brachte nach vorne nichts zustande. Distanzschüsse von Ronny (11./23.) und Marcel Ndjeng (14.) blieben lange Zeit die einzigen Aufreger.

Das Spiel wirkte zunehmend zerfahren, viele kleine Fouls behinderten den Spielfluss. Auch im Abschluss fehlte der Hertha die Abgeklärtheit.

"Mit der ersten Halbzeit können wir nicht zufrieden sein, da hatten wir keinen Arsch in der Hose", sagte Mittelfeldspieler Peter Niemeyer.

Sami Allagui (33.) köpfte aus fünf Metern freistehend auf Union-Keeper Daniel Haas.

Zur zweiten Halbzeit brachte Luhukay den lange gesperrten Lewan Kobiaschwili - Union blieb dennoch gefährlicher.

Ronny erlöst die Hertha-Fans

Nach einer ewig langen Flanke von Mattuschka auf den zweiten Pfosten konnte Adam Nemec (49.) nahezu unbehindert gegen drei Herthaner zur 2:0-Führung einköpfen.

Neue Hoffnung für die Hertha keimte dann in der 73. Minute auf: Nach einer Ecke von Ronny köpfte Adrian Ramos zum 1:2 ein. Ronny erzielte dann in der 86. Minute mit einem fulminanten wie sehenswerten 25-Meter-Freistoß selbst den Ausgleich.

Es war sein zwölftes Saisontor.

Unions Mattuschka frustriert

Unions Kapitän Mattuschka war hinterher frustriert: "Das fehlt uns vielleicht noch, um ganz oben anzugreifen."

Die Fans gaben kurz vor Anstoß eine Kostprobe ihrer großen Rivalität.

Herthas Fans entrollten über die komplette Ostkurve ein Banner mit der Aufschrift: "Hertha, Hertha, Du ganz allein, sollst der Stolz von Spreeathen sein."

Union-Fans entzündeten im gegenüberliegenden Block bengalische Feuer.

Weiterlesen