Seit 2011 absolvierte Caiuby Francisco da Silva 59 Spiele für den FC Ingolstadt © getty

Frankfurt unterliegt Ingolstadt und muss die Oberbayern passieren lassen. Für Trainer Möhlmann ist es dennoch ein besonderer Tag.

Frankfurt - Benno Möhlmann machte die 1000 voll, er wurde zum alleinigen Rekordtrainer in der Historie der Zweiten Liga - doch der große Tag endete für den Trainer des FSV Frankfurt mit einer Enttäuschung.

Der FSV verlor gegen den FC Ingolstadt am ersten Spieltag nach der Winterpause mit 0:2 (0:0). Möhlmann rutschte mit seiner Mannschaft in der Tabelle auf Platz zehn ab. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Der FCI gewann nach sechs Spielen in Serie ohne Dreier durch das erste Zweitliga-Tor von Karl-Heinz Lappe (57.) und einen Treffer von Caiuby (67.) wieder einmal und kletterte in der Tabelle auf Platz Rang sieben.

(Hattrick - Die 2. Bundesliga, ab 19.15 Uhr im TV auf SPORT1)

Zum 420. Mal in der 2. Liga auf der Bank

Für Möhlmann war es trotz des tristen Spielverlaufs ein besonderer Tag.

Der 58-Jährige, zuvor noch gleichauf mit Uwe Klimaschefski, saß zum 420. Mal in der 2. Liga auf der Bank. Als Trainer oder Spieler in der 1. und 2. Liga war es sein 1000. Spiel, "eine Geschichte, die nicht ganz ohne Arbeit und Können abläuft", wie er sagte.

Spiel auf schwachem Niveau

Beinahe hätte Möhlmann vor 3056 Zuschauern auch ein frühes Slapstick-Tor bejubeln können. Ramazan Özcan im Ingolstädter Tor rutschte ein Rückpass über den Schuh, doch Özcan besann sich, sprintete hinter dem Ball her und schlug ihn ins Seitenaus.

Ansonsten war das Spiel auf schwachem Niveau, Chancen gab es trotz leichter Frankfurter Vorteile selten. Eine der wenigen: ein Lattentreffer des FSV-Stürmers John Verhoek in der 52. Minute.

Fünf Minuten später traf Lappe nach einem Konter für den FCI, und Caiuby verwandelte einen Freistoß direkt.

Weiterlesen