Hertha BSC liegt mit zwei Punkten Rückstand auf Eintracht Braunschweig auf Platz zwei © imago

Nach schwacher erster Hälfte feiern die Berliner in Regensburg doch noch ein Schützenfest. Ronny ist einmal mehr der beste Mann.

Regensburg - Hertha BSC hat den nächsten Schritt in Richtung direkte Rückkehr in die Bundesliga gemacht.

BeimSchlusslicht Jahn Regensburg gewann das Team von Trainer Jos Luhukay am Sonntag überzeugend 5:1 (0:0) und bleibt Spitzenreiter Eintracht Braunschweig damit auf den Fersen. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Bei den Regensburgern fiel das Debüt des ehemaligen polnischen Nationaltrainers Franciszek Smuda an der Seitenlinie ernüchternd aus.

(Hattrick - Die 2. Bundesliga, ab 19.15 Uhr im TV auf SPORT1)

Doppelschlag bringt Vorentscheidung

Stürmer Adrian Ramos per Kopfball nach einer Ecke (52.) sowie der stark aufgelegte Brasilianer Ronny per Foulelfmeter (55.) sorgten kurz nach der Pause mit einem Doppelschlag für die Führung.

Der eingewechselte Sandro Wagner, wiederum Ronny (85.) und Marvin Knoll (90.) machten den 13. Saisonsieg für die Berliner perfekt (68. ).

Regensburgs Denis Weidlich (78.) war zwischenzeitlich Ergebniskosmetik gelungen.

Luhukay selbstkritisch

"Wir haben uns unglaublich schwer getan und insgesamt nicht das abgerufen, was wir können. Wir haben nie wirklich den Rhythmus gefunden. Ich weiß, das klingt bei fünf Auswärtstoren komisch. Aber wir hatten ja Ronny. Er hat heute den Unterschied gemacht", sagte Luhukay.

Der richtete den Blick bereits auf das Derby gegen Union Berlin am kommenden Wochenende: "Wir freuen uns sehr auf die Kulisse und können nur gewinnen."

Jahn hält eine Halbzeit mit

Vor 10.212 Zuschauern in Regensburg hatten sich die ambitionierten Herthaner in der ersten Hälfte jedoch harmlos präsentiert. Echte Torchancen blieben ebenso Mangelware wie gelungene Spielzüge.

Regensburg zeigte dagegen zunächst vor allem kämpferisch eine gute Leistung und stand in der Defensive kompakt.

Nach dem Seitenwechsel legte die Hertha ihre Lethargie ab. So machten Ramos' gezielter Kopfball sowie der nervenstarke Ronny vom Elfmeterpunkt den ersten Durchgang schnell vergessen. Peer Kluge war zuvor vom Regensburger Ex-Nationalspieler Christian Rahn zu Fall gebracht worden.

Ronny überragend

Ronny blieb der dominante Mann auf dem Rasen. Schon das erste Tor der Hertha hatte er per Freistoß vorbereitet, auch den Treffer zum 3:0 legte er per Standard auf.

Beim Gegentreffer in der Schlussminute hatten die Regensburger auch noch Pech: Ein Befreiungsschlag landete am Knie von Knoll - und von dort im Netz.

Am Rande der Begegnung hatte es eine Premiere im TV gegeben. Die frühere Bundesliga-Spielerin Christina Graf war die erste Frau, die ein Männer-Profifußballspiel in Deutschland live kommentierte.

Weiterlesen