Das Hinspiel gegen Regensburg gewannen Roman Hubnik (l.) und die Hertha mit 2:1 © getty

Hertha BSC will seinen Triumphzug auch in Regensburg fortsetzen. Das Tabellenschlusslicht setzt auf prominente Neuzugänge.

Von Christoph Lother

München - Spitzenreiter Eintracht Braunschweig hat mit dem 2:1 (1:0)-Erfolg in Paderborn (Bericht) bereits vorgelegt, nun will die zweitplatzierte Hertha aus Berlin nachziehen.

Die erste Dienstreise im neuen Jahr führt das Team von Trainer Jos Luhukay zum Tabellenschlusslicht nach Regensburg (So., ab 13.15 Uhr im LIVE-TICKER), drei Punkte sind dabei fest eingeplant.

"Wir haben in der Vorbereitung gut gearbeitet. Wir sind fokussiert und wollen das erste Pflichtspiel nach der Winterpause sofort erfolgreich gestalten", sagt der Berliner Coach.

Und auch Kapitän Peter Niemeyer, der aufgrund einer Zehenprellung selbst gar nicht zur Verfügung stehen wird, stellt klar: "Wir können es uns nicht leisten, in Regensburg Punkte liegen zu lassen."

Hertha seit 17 Spielen ungeschlagen

Leisten könnten es sich die Hauptstädter angesichts ihrer aktuell zehn Punkte Vorsprung auf den Relegationsrang zwar schon, doch von Überheblichkeit ist bei der Hertha keine Spur.

"Wir dürfen uns von dieser Konstellation nicht blenden lassen", mahnt Manager Michael Preetz beim Blick auf die Tabelle.

In der liegen die seit dem zweiten Spieltag unbesiegten Berliner momentan 16 Plätze und ganze 29 Punkte vor dem Jahn.

Smuda soll Regensburg retten

Für den geht es in den verbleibenden 15 Saisonspielen unterdessen ums nackte Überleben.

Acht Punkte trennen die Oberpfälzer mittlerweile schon von einem Nichtabstiegsplatz, vier vom Relegationsrang 16.

Große Hoffnungen setzen die seit elf Partien sieglosen Regensburger in ihren neuen Trainer.

Immerhin holten sie mit dem ehemaligen polnischen Nationalcoach Franciszek Smuda einen überaus erfahrenen Mann an ihre Seitenlinie.

Prominente Zugänge beim Jahn

Doch nicht nur Smuda allein macht den Regensburgern Mut im Kampf um den Klassenerhalt.

Gleich fünf Transfers ermeldete der Jahn im Verlauf der Winterpause, darunter die Leverkusener Leihgabe Carlinhos sowie in Torhüter Timo Ochs und Mittelfeldspieler Julian de Guzman noch zwei weitere ehemalige Bundesliga-Profis. (BERICHT: Die Wintertransfers der Zweiten Liga).

So will Smuda möglichst schon im Spiel gegen die Hertha "ein gleichwertiger Gegner sein" und mindestens einen Punkt holen: "Das wäre für unsere junge Mannschaft zum Start schon sehr, sehr gut."

SPORT1 hat die Fakten zum 20. Spieltag:

SONNTAG:

FC St. Pauli - Energie Cottbus

Von den vergangenen vier Spielen gewann St. Pauli nur eines (ein Unentschieden, zwei Niederlagen).

Cottbus fuhr in den jüngsten vier Begegnungen nur einen Zähler ein. Von bislang sieben Auswärts-Spielen auf St. Pauli haben die Lausitzer nur eines gewonnen (vier Unentschieden, zwei Niederlagen). (0:2)

FSV Frankfurt - FC Ingolstadt

Frankfurt hat drei seiner letzten vier Heimspiele verloren (ein Sieg).

Ingolstadt wartet bereits seit sechs Partien (drei Unentschieden, drei Niederlagen) auf seinen siebten Saison-Erfolg. (2:0)

Jahn Regensburg - Hertha BSC

Der neue Trainer Franciszek Smuda soll die seit elf Partien sieglosen Regensburger zum Klassenerhalt führen.

Die seit 17 Spielen ungeschlagenen Berliner stellen mit 21 Zählern das stärkste Auswärtsteam der Liga. (1:2)

(alle Sonntag, ab 13.15 Uhr im LIVE-TICKER)

MONTAG:

1860 München - 1. FC Kaiserslautern

Die "Löwen" blieben zuletzt fünf Mal ungeschlagen, spielte dabei aber vier Mal unentschieden. Gegen Lautern haben sie sich viel vorgenommen zum Start, das Team unter anderem mit Stürmer Rob Friend aus Frankfurt verstärkt.

Kaiserslautern, das vor der Winterpause nur einen Zähler aus vier Spielen holte, hat seinen Kader in der Winterpause noch einmal deutlich verstärkt. (0:0)

(Mo. ab 19.45 Uhr im LIVE-TICKER und im TV auf SPORT1)

Weiterlesen