1860 München spielt seit dem Abstieg 2004 in der Zweiten Liga © getty

1860 München möchte trotz schwieriger Bedingungen die gute Bilanz unter Schmidt ausbauen. Hasenhüttl greift zur Schneeschaufel.

Von Felix Götz

München - Zwei Spiele, vier Punkte, 3:2 Tore: Die Bilanz des neuen Trainers von 1860 München, Alexander Schmidt, kann sich sehen lassen.

Zumal die Gegebenheiten bei den "Löwen" mit den Meinungsverschiedenheiten zwischen den Klub-Verantwortlichen und Geldgeber Hasan Ismaik (Bericht) ein ruhiges Arbeiten nicht gerade leicht machen.

Immerhin wurde Schmidt von Sven-Göran Eriksson, der in den vergangenen Wochen im Auftrag Ismaiks die Leistungsstärke der Münchner unter die Lupe nahm, gelobt.

"1860 braucht keinen neuen Trainer, wenn sie so gut spielen", sagte der Schwede nach dem 1:0-Sieg gegen Paderborn.

"Aalen ist heiß"

Beim VfR Aalen müssen die Münchner nachlegen (ab 17.45 Uhr im LIVE-TICKER). Der überraschend starke Aufsteiger belegt punkt- und torgleich gemeinsam mit 1860 den fünften Platz.

Es steht viel auf dem Spiel. Der Sieger der Partie rückt zumindest vorübergehend bis auf fünf Punkte an den Relegationsplatz heran. Für 1860 ist es die Chance, vielleicht doch noch einmal in den Aufstiegskampf einzugreifen. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

"Ich schaue nicht auf den Rückstand, den wir auf die vorderen Plätze haben", erklärte Schmidt.

Der 44-Jährige erwartet, dass seine "Löwen" beißen: "Aalen ist heiß, jeder von uns muss sich tausendprozentig reinhauen. Sie stehen gerne hinten drin. Wir dürfen ihnen deshalb nicht ins offene Messer laufen."

Hasenhüttl muss Schneeschippen

Die Aalener bereiteten sich auf ungewöhnliche Art und Weise auf die Partie vor.

Da der Rasen der Scholz-Arena mit einer Schneedecke überzogen war, griffen am Donnerstag Sportdirektor Markus Schupp, Cheftrainer Ralph Hasenhüttl und viele weitere Helfer zur Schaufel und räumten den Platz. Die Partie kann aller Voraussicht nach stattfinden.

"Wir freuen uns auf das Duell", meinte Hasenhüttl vor dem letzten Spieltag der Hinrunde: "Sensationell, dass wir den Münchnern auf Augenhöhe begegnen."

Loose warnt vor Kontern

Im zweiten Freitagsspiel kommt es zum Kellerduell zwischen Tabellenschlusslicht Regensburg und dem 14. Dynamo Dresden. (VEREINSSEITE: Alles zu Ihrem Klub)

"Nach dem Punkt in Kaiserslautern wollen wir an die gezeigte Leistung anknüpfen und den Schwung ins Spiel gegen Dresden mitnehmen", sagte Defensivspieler Mario Neunaber.

Dynamo-Coach Ralf Loose warnte seine Truppe: "Sie haben schnelle Leute und spielen auf Konter. Da dürfen wir nicht blind angreifen, sondern müssen uns darauf einstellen und die Räume eng machen."

SPORT1 hat die Fakten zum 17. Spieltag.

FREITAG

VfR Aalen - 1860 München:

Aalen hat von seinen jüngsten fünf Partien nur eine verloren (zwei Siege, zwei Unentschieden).

Die Münchner, die erstmals in einem Pflichtspiel in Aalen antreten müssen, erspielten sich in den letzten beiden Spielen vier Zähler.

Jahn Regensburg - Dynamo Dresden:

Regensburg wartet zwar seit acht Auftritten auf seinen vierten Saisonerfolg, holte aber in den jüngsten drei Begegnungen zwei Unentschieden.

Die seit drei Partien unbesiegten Sachsen blieben beim jüngsten 0:0 gegen Aalen erstmals in dieser Saison ohne Gegentor.

(beide Partien ab 17.45 Uhr im LIVE-TICKER und ab 22.30 Uhr HIGHLIGHTS im TV auf SPORT1)

SAMSTAG

St. Pauli - Kaiserslautern:

St. Pauli hat keinen seiner jüngsten vier Heimauftritte verloren (zwei Siege, zwei Unentschieden).

Die in dieser Saison noch ungeschlagenen Lauterer stellen mit 15 Zählern gemeinsam mit Hertha BSC das auswärtsstärkste Team. Von bislang 12 Auftritten bei St. Pauli gewann der FCK sechs (drei Unentschieden, drei Niederlagen).

Union Berlin - VfL Bochum:

Die seit fünf Auftritten unbesiegten Berliner haben keines ihrer letzten drei Heimspiele gewonnen (zwei Unentschieden, eine Niederlage).

Bochum hat von seinen jüngsten 12 Begegnungen nur eine gewonnen (fünf Unentschieden, fünf Niederlagen).

(In der Vorsaison: 2:1 und 2:4)

Erzgebirge Aue - SV Sandhausen:

Nach zuvor vier Partien ohne Sieg gewann Aue zuletzt mit 2:1 in Ingolstadt.

Sandhausen fuhr in den vergangenen beiden Spielen vier Punkte ein und gab damit die Rote Laterne ab.

(alle Partien Sa., ab 12.45 Uhr im LIVE-TICKER)

SONNTAG

1. FC Köln - FC Ingolstadt:

Köln ist zuhause bereits seit sechs Partien ungeschlagen (zwei Siege, vier Unentschieden).

Ingolstadt, das erstmals in Köln zu einem Pflichtspiel antritt, hat von seinen bislang sieben Saison-Auswärtsspielen nur eines verloren (drei Siege, drei Unentschieden).

SC Paderborn - MSV Duisburg:

Nach zuvor sieben Spielen ohne Niederlage kassierte Paderborn zuletzt ein 0:1 in München.

Duisburg, das von bislang fünf Auftritten in Paderborn drei gewann (ein Unentschieden), hat nur das jüngste seiner letzten vier Auswärtsauftritte verloren.

(In der Vorsaison: 1:2 und 1:0)

FSV Frankfurt - Eintracht Braunschweig:

Nach zuvor drei Niederlagen feierte Frankfurt zuletzt einen 3:1-Sieg in Bochum. Braunschweig holte aus den jüngsten beiden Auswärtsspielen nur einen Zähler.

(In der Vorsaison: 1:1 und 0:0)

(alle Partien So., ab 13.15 Uhr im LIVE-TICKER und ab 19.15 Uhr HIGHLIGHTS im TV auf SPORT1)

MONTAG

Energie Cottbus - Hertha BSC:

Die Cottbuser haben zwei ihrer jüngsten drei Partien verloren (ein Sieg). Hertha BSC hat keinen seiner vergangenen sieben Auswärtsauftritte verloren.

Von bislang 14 Duellen mit den Cottbusern haben die Berliner nur fünf gewonnen (zwei Unentschieden, sieben Niederlagen).

(Mo., ab 19.45 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVE-TICKER)

Weiterlesen