Romain Bregerie sieht verdientermaßen Rot. Schon sein zweiter Platzverweis der Saison © imago

Die Sachsen spielen nach einer dummen Tätlichkeit von Bregerie lange zu zehnt, bleiben aber erstmals in dieser Saison ohne Gegentor.

Dresden - Dynamo Dresden ist trotz mehr als einstündiger Unterzahl erstmals in dieser Saison ohne Gegentor geblieben und hat einen wichtigen Zähler im Abstiegskampf gesammelt.

Die Mannschaft von Trainer Ralf Loose trennte sich zum Auftakt des 16. Spieltags vom starken Aufsteiger VfR Aalen 0:0 (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Dynamo rückte auf Platz 13 vor, Aalen festigte trotz des Punktverlustes seinen Platz im vorderen Mittelfeld.

Dresdens Kapitän Romain Bregerie hatte wegen einer Tätlichkeit früh die Rote Karte (17.) gesehen (ab 22 Uhr HIGHLIGHTS im TV auf SPORT1).

"Darauf können wir aufbauen"

"Er hat uns nicht gerade geholfen. Wir haben aber zu zehnt das Beste daraus gemacht", sagte Abwehrspieler Sevbastian Schuppan.

"Wir haben zum ersten Mal zu null gespielt, darauf können wir aufbauen", ergänzte Schuppan.

Bregerie sieht Rot für Tätlichkeit

Vor 18.758 Zuschauern in Dresden hatte Aalen die erste gute Gelegenheit, Tim Kister scheiterte nach einem Freistoß am Pfosten (11.).

Nur sechs Minuten später leistete sich Verteidiger Bregerie einen Tritt gegen Marcel Reichwein, Schiedsrichter Norbert Grudzinski stellte den Franzosen vom Platz.

In der Folge setzte Aalen seine zahlenmäßige Überlegenheit zunächst jedoch kaum in klare Chancen um.

Fiel rettet für Kirsten

In der zweiten Hälfte spielte Aalen weniger abwartend und hatte die besseren Möglichkeiten.

Enrico Valentini (56.) setzte sich vor dem Strafraum durch, seinen Flachschuss wehrte Benjamin Kirsten im Dresdener Tor jedoch ab.

In der 76. Minute war der Keeper bereits geschlagen, Christian Fiel klärte den Versuch von Reichwein jedoch auf der Linie.

Beste Spieler bei Dynamo waren Kirsten und Fiel, aufseiten der Aalener überzeugten Kister und Valentini.

Weiterlesen