Heerwagen streckt sich vergeblich: Teixeira (nicht im Bild) erzielt das 1:0 © imago

Der VfL kassiert eine bittere Pleite gegen den FSV Frankfurt. Die Abwehr sieht bei allen drei Gegentreffern nicht gut aus.

Bochum - Auch unter Trainer Karsten Neitzel rutscht der VfL Bochum wieder in den Keller der Zweiten Liga.

Die Westfalen kassierten am Dienstag eine bittere 1:3 (0:1)-Heimniederlage gegen den FSV Frankfurt und müssen nach der indiskutablen Vorstellung sowie nur einem Sieg aus den letzten zwölf Punktspielen mehr denn je um den Klassenerhalt zittern.(ab 22 Uhr HIGHLIGHTS im TV auf SPORT1)

Den VfL trennen auf dem 14. Rang nur noch zwei Punkte vom Relegationsplatz 16, den der Reviernachbar MSV Duisburg belegt. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

"Das war eine Katastrophe", sagte Bochums Lukas Sinkiewicz: "Wir haben nicht zusammengespielt, jeder hat sein Ding durchgezogen, so geht es nicht."

Das Gästeteam von Trainer Benno Möhlmann kann sich dagegen durch den ersten Sieg nach drei Niederlagen mit 24 Punkten wieder nach oben orientieren.

Schwache Vorstellung der VfL-Abwehr

Nils Teixeira erzielte in der 21. Minute durch einen Schlenzer die Führung für die Hessen, die VfL-Abwehr ließ ihm dabei viel zu viel Platz.

Edmond Kapllani profitierte beim 2:0 erneut vom dilettantischen Abwehrverhalten der Bochumer (54.): Abwehrchef Marcel Maltritz ließ sich von Yannick Stark ausspielen, Kapllani konnte sich völlig unbedrängt um die eigene Achse drehen und Torhüter Philipp Heerwagen überwinden.

Der VfL-Keeper leistete beim dritten Gegentor tatkräftige Unterstützung: Nach einer Flanke ließ Heerwagen den Ball vor die Füße von John Verhoek fallen, der einschoss (60.).

Auch Klandt patzt

Auf der Gegenseite patzte Patric Klandt beim Bochumer Treffer durch Yusuke Tasaka (87.), als er unter einer Flanke hindruch sprang.

Unter Neitzel war es die zweite Niederlage im fünften Spiel.

Der ehemalige Assistent hatte am 28. Oktober die Nachfolge des beurlaubten Andreas Bergmann angetreten und soll bis auf Weiteres Chefcoach bleiben.

Weiterlesen