Adrian Ramos (M.) traf für Hertha schon nach 24 Sekunden und wird gefeiert © imago

Die Berliner feiern in Aue einen 4:0-Erfolg. Ramos trifft nach 24 Sekunden für die Hauptstädter, die der Spitze sehr nahe kommen.

Aue - Hertha BSC hat den Ausrutscher von Eintracht Braunschweig genutzt und ist dem Tabellenführer wieder ganz dicht auf den Fersen.

Die Berliner setzten sich bei Abstiegskandidat Erzgebirge Aue problemlos mit 4:0 (2:0) durch und sind in der Tabelle nur noch zwei Punkte von Platz eins entfernt (So., ab 19.15 Uhr HIGHLIGHTS im TV auf SPORT1).

Braunschweig hatte durch das 1:3 (1:2) am Samstag bei Energie Cottbus die erste Saisonniederlage kassiert (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Führung nach 24 Sekunden

Beide Teams standen in Aue vor rund 11.150 Zuschauern kaum auf dem Platz, als Hertha-Stürmer Adrian Ramos sein Team nach gerade einmal 24 Sekunden mit 1:0 in Führung brachte.

Beim zweiten Berliner Treffer half Aue kräftig mit: Verteidiger Oliver Schröder fälschte einen Kopfball von Peter Niemeyer ins eigene Tor ab (8.).

Der Brasilianer Ronny mit einem verwandelten Foulelfmeter (55.) und Sami Allagui (74.) stellten den Endstand her.

Das 13. Spiel in Folge ohne Niederlage dürfte bei Hertha auch für gute Stimmung bei der Mitgliederversammlung am Montagabend sorgen.

"Hertha war ganz klar besser"

"Das war ein Start nach Wunsch. Zwischendurch hat Aue nochmal Druck gemacht, doch nach dem dritten Tor für uns war das Spiel gelaufen", sagte Hertha-Trainer Jos Luhukay.

"Hertha war ganz klar besser", sagte Aues Trainer Karsten Baumann: "Wenn man dann zwei Gegentore so herschenkt, ist man natürlich chancenlos."

Kaum Chancen für Aue

Nach dem schnellen Doppelschlag ließen die Berliner geschickt Ball und Gegner laufen, allerdings ohne die ganz große Zielstrebigkeit der Anfangsminuten.

Die meiste Gefahr ging von Standards aus, bei denen Ronny den Ball mit seinem starken linken Fuß in den Strafraum zirkelte. Mit zunehmender Spieldauer fanden die Gastgeber zwar besser in die Partie, Chancen blieben jedoch Mangelware.

Sechster Saisontreffer für Ronny

Auch nach dem Seitenwechsel bot sich den Zuschauern das gleiche Bild: Erzgebirge bemühte sich redlich, aber ohne Durchschlagskraft; Hertha stand kompakt und nutzte seine Chancen eiskalt.

Das 3:0 war bereits der sechste Saisontreffer für Brasilianer Ronny, dessen Einsatz wegen Oberschenkelproblemen lange fraglich gewesen war ( 35464 DIASHOW: Zweitliga-Torschützenkönige ).

Vorsichtshalber nahm Hertha-Trainer Jos Luhukay den Mittelfeldspieler, dessen Vertrag im Sommer ausläuft, in der 63. Minute für Hany Mukhtar vom Feld. Vier Minuten später erhielt auch Torschütze Ramos seine verdiente Verschnaufpause.

Torwart Martin Männel und Marc Hensel verdienten sich bei Aue die Bestnoten. In Reihen der Hertha gefielen Ramos und Ronny.

Weiterlesen